Von J. Dymskoi

Die Tagesordnung für die außerordentliche Versammlung der Mitarbeiter des Buchhandels hatte nur einen einzigen Punkt.

„Die Sache ist die“, sagte traurig der Direktor, „daß der Bücherverkauf bei uns sehr zu wünschen übrigläßt. Und wenn wir den Finanzplan nicht übererfüllen, dann kann von Prämien, das werden Sie verstehen, keine Rede sein.“

Er seufzte schwer, heftete seinen Blick an die Decke und fragte müde: „Irgendwelche Vorschläge?“

„Reklame“ – brach eine zaghafte Stimme das lastende Schweigen – „Reklame ist der Motor des Handels.“

„Ich brauche Tatsachen und keine Reklame!“ – parierte geistreich der Direktor. „Klar?“

„Und wie wäre es, wenn wir einen Propagandafeldzug organisierten?“ schlug schüchtern eine der Verkäuferinnen vor, „damit jedes Buch seinen Leser findet.“