Wo Dichtung, Kunst und Musik verkümmern, da verkümmert das Volk. Peter Suhrkamp

Peter Suhrkamp †

Peter Suhrkamp, Dr. h. c., Träger des Bundesverdienstkreuzes I. Klasse, starb vor wenigen Tagen, 68 Jahre alt. Suhrkamp, der während des, Dritten Reiches den S. Fischer Verlag geleitet und 1950 seinen eigenen Suhrkamp Verlag gegründet hat, war ein charaktervoller, rechtlich denkender und streitbarer Mann: 1944 nahm er seiner Gesinnung zuliebe das KZ auf sich; vor zwei Jahren attackierte er den deutschen Außenminister, der Brechts späte Lyrik mit der „Lyrik“ Horst Wessels verglichen hatte. Zu seinen Autoren gehörten die heterogensten Geister, neben Brecht Rudolf Alexander Schröder, Hermann Hesse, Paul Valéry, Max Frisch, Wilhelm Lehmann, T. S. Eliot, Marcel Proust und Samuel Beckett,

Was ist ein Kamerad?

Unser Studium des Oxford Dictionary (Concise), auf der Suche nach neuen Erkenntnissen, wurde von einem Leser unterstützt, der uns hinwies auf das Stichwort „Kamerad“‚ und dazu die Bedeutungserklärung, die zumindest einige von denen, die England lieben und die englische Sprache gut kennen, verblüffen wird (to put it mildly): „Ausruf des deutschen Soldaten, wenn er sich ergeben will.“ – „Da sieht man doch einmal, wie verschieden die Wortbedeutungen in verschiedenen Sprachen sind“, kommentierte unser Korrespondent. – Ach, so ..

Ein Schriftsteller leben in Stichworten

Erich Loest, geboren 1927 in Mittweida (Sachsen) – Journalist – Roman: „Jungen, die übrigblieben“ (macht ihn berühmt) – durch den Volksaufstand vom 17. Juni 1953 ermutigt zu einem kritischen Artikel „Elfenbeinturm und rote Fahne“ (gekündigt von der „Leipziger Volkszeitung“ und ausgeschlossen aus dem Schriftstellerverband) – „selbstkritischer“ Roman: „Die Westmark fällt weiter“ (rehabilitiert, ins Russische und Tschechische übersetzt, berühmter als je zuvor) – 1957: verhaftet – 1959: verurteilt zu langjähriger Zuchthausstrafe. Kein Kommentar.