London, im Mai

Die Russen müssen langsam den Eindruck haben, daß Englands Politiker die bestangezogenen Männer der Welt sind. Nach dem Ministerpräsidenten Macmillan ist nun der britische Handelsminister, Sir David Eccles, in Moskau. Das Fachblatt der Herrenschneiderinnung hat ihn einst als den elegantesten Mann des Jahres herausgestellt. In der Tat: anders denn untadelig-elegant hat ihn noch keiner gesehen.

Sir Davids Gegner freilich – sie behaupten bissig, seine Eleganz sei das Auffallendste, ja: das Bedeutendste an ihm. Die sorgfältig zurechtgelegten Wellen seiner Frisur, die hervorragend geschnittenen Anzüge, sein überlegenes Lächeln und der feine Hauch von After-Shave-Lotion, der ihn stets umgibt – all dies, so sagen die Gegner des Handelsministers, seien die Merkmale eines Politikers, der im Grunde eben doch nur ein Papp-Politiker sei.

Nun gehört Sir David, der jetzt 55 Jahre alt ist, gewiß zu jenen Männern des britischen Kabinetts, die sich jederzeit auf dem Titelblatt einer Illustrierten sehen lassen könnten. Er hat auch nie ein Hehl daraus gemacht, daß er sich gern auf der Sonnenseite des Lebens bewegt, wo Glanz und Wohlleben herrschen.

Aber das ist keineswegs der ganze Eccles. Sir David ist auch ein scharfer Denker, und er ist überdies ein ungemein ehrgeiziger Mann. Sprosse um Sprosse hat er in den letzten Jahren auf der Aufstiegsleiter der konservativen Regierung erklommen, hat sich zunächst das Arbeitsministerium und dann das Erziehungsministerium verdient, von wo er schließlich auf seinen derzeitigen Posten im Board of Trade befördert wurde. Und kaum einer seiner Kollegen bezweifelt, daß Sir David, sollten die Konservativen in den nächsten Parlamentswahlen wiederum gewinnen, abermals eine Sprosse höher klettern wird.

Seine Bedeutung für die Partei liegt darin, daß er zu jenen Konservativen zählt, die sich bemühen, der Öffentlichkeit ein neues Bild der Tones zu vermitteln. Die alte Tory-Partei – und darauf hämmern die konservativen "Jungtürken" immer wieder herum – ist tot, und an ihre Stelle ist eine viel weltoffenere, lebendigere und modernere Partei getreten. Sir David aber verkörpert aufs beste den neuen Typ des konservativen Politikers.

Handelsminister Eccles stammt nicht aus der alten englischen Aristokratie. (Seine Gegner meinen denn auch boshaft, nichts wurme ihn mehr als dies.) Auch ist er weder ein verknöcherter Kapitalist noch ein frömmelnder Sohn der Hochkirche. Selbst hat er sich einen Menschen genannt, der festen Glaubens ist, daß die Zukunft bei den Managern liegt, bei jenen, die es fertigbringen, sich aus eigener Kraft an die Spitze emporzuarbeiten. Und so verkündet er denn seine Botschaft: "Wir vertreten alle Männer und Frauen, die Begabung und Energie haben, ohne nach dem Stand zu fragen. Der typische Konservative hat die alte Schablone des privilegierten Reichen längst gesprengt