hst. Bonn

Man fährt von der Bonner City drei Kilometer über die schmale Endenicher Allee bis zu jenem Schild, das laut Straßenverkehrsordnung "Gesperrt für alle Fahrzeuge" bedeutet. Man steigt dann zu Fuß gute hundert Meter weit eine kleine Anhöhe hinauf und ist im immer noch ländlichen Bonner Vorort Endenich. Links liegt dort in einem Garten ein zweigeschossiges, klassizistisches Haus. Es ist vom Krieg sehr mitgenommen. Der allgemeine Verfall wird von einem Notnach nur wenig aufgehalten. Vorne ist eine schwarze Tafel mit einem Männerkopf und der Inschrift:

ROBERT SCHUMANN

GEB. a. 8. JUNI 1810 IN ZWICKAU

GEST. a. 29. JULI 1856 IN DIESEM HAUSE

Hinten ist ein Schild: Einsturzgefahr! Betreten verboten!

An diesem Haus werden sich vermutlich am 4. Juni 1959 die Gemüter der Bonner Stadtväter erhitzen, nicht zum erstenmal und wahrscheinlich auch nicht zum letztenmal. Denn an diesem Tag soll auf der Tagesordnung des Stadtparlaments – hier gern das 3. Bonner Parlament genannt – stehen: Wiederaufbau des Robert-Schumann-Hauses."