Einen wertvollen Auftrag für Indien konnte die Mannesmann AG, Düsseldorf, in diesen Tagen buchen. Die Hindustan Limited, Indien, hat der Mannesmann-Export GmbH einen Auftrag über eine Großrohrschweißanlage, ausgelegt für die Herstellung von Röhren zu 8–20 Zoll, erteilt. Der Auftrag umschließt die komplette Lieferung, sowie Montage und Inbetriebsetzung.

Die Neuordnung bei den Henschelwerken GmbH, Kassel, hat auch auf das seit Jahren bestehende Tochterunternehmen Henschel (S.A.) ausgestrahlt. Neben Veränderungen im Management fällt insbesondere auf, daß Henschel in Südafrika nicht wie bisher nur Lokomotiven und Diesel-Lastzüge anbietet, sondern nunmehr auch Werkzeugmaschinen, Gasturbinen, Apparate und Anlagen, Straßenbaumaschinen und Dieselmotoren. Wie wir hören, trägt sich Henschel (S.A.) sogar mit dem Gedanken, in Zukunft die an die Südafrikanische Eisenbahn-Verwaltung zu liefernden Lokomotiven in ihrem Werk Wadeville bei Johannesburg in Zusammenarbeit mit der amerikanischen Firma General Electric zu assemblieren.

Die Verwaltung der Deutsche Linoleum-Werke AG, Bietigheim/Württ., schlägt für das Geschäftsjahr 1958 eine auf 15 (i. V. 14 nach 12) v. H. erhöhte Dividende auf 24 Mill. DM Grundkapital vor. Hauptversammlung am 2. Juli.

Die Verwaltung der Chemische Werke Albert, Wiesbaden-Biebrich, schlägt für das Geschäftsjahr 1958 eine Dividende von 9 v. H. vor. 1957 wurden 8 v. H. gezahlt und außerdem ein Bonus von 2 v. H. aus Anlaß des 100jährigen Geschäftsjubiläums. Das Grundkapital beträgt 15,69 Mill. DM. Hauptversammlung am 24. Juni.

Die Hauptversammlung der Vorsorge Lebensversicherungs AG., Berlin, (Victoria-Gruppe) beschloß für das Geschäftsjahr 1958 eine Dividende von 11 (10) v. H. auf das volleingezahlte Grundkapital von 3,0 Mill. DM. Der Versicherungsbestand konnte 1958 auf über 1 Mill. DM (i. V. 941 Mill. DM) erhöht werden. Die Beitragseinnahme stieg auf 60 (i. V. 56) Mill. DM. An Versicherungsleistungen einschl. Gewinnanteilen wurden insgesamt 21,2 (19,6) Mill. DM ausgezahlt. Die Versicherung weist einen Überschuß von 18,1 (14,8) Mill. DM aus; davon wurden 17,6 Mill. DM der Gewinnrückstellung der Versicherten und 0,3 Mill. DM den freien Rücklagen zugewiesen. Für 1959 wird wieder mit einem befriedigenden Ergebnis gerechnet. Der Versicherungsbestand hat inzwischen 1,04 Mrd. DM erreicht.