Handelspolitische Erwägungen eines Unternehmers

Von Carl Neumanm, Präsident des Gesamtverbandes der deutschen Textilindustrie

Zwischen den Anhängern eines vollständigen, weltweiten Freihandels und den nationalen Protektionisten liegt ein weiter Spielraum. Irgendwo in die Mitte zwischen den beiden Polen gehört die Vorstellung von einer regionalen Verschmelzung der Märkte, die Carl Neumann als zukunftweisende handelspolitische Konzeption empfiehlt. Zweifellos lassen sich viele stichhaltige Gründe dafür vorbringen; und oft wird man dem Verfasser im Grundsätzlichen zustimmen – wenn auch nicht in allen konkreten Forderungen. Es ist anzunehmen, daß Carl Neumann auch mit seinen Vorstellungen über die Reform des GATT nicht allein steht und daher die Kenntnis dieser Ideen in Zukunft wichtig sein dürfte. Dies umso mehr, als sich der Autor im folgenden auf den praktisch fundierten Ausblick stützt, den er als Unternehmer in der Textilindustrie gewonnen hat.

In diesen Wochen ist Genf wieder Brennpunkt der Weltpolitik; es handelt sich darum, die Strahlungen und Energien zu bündeln und auszurichten auf ein neues, gemeinsames Ziel. Im Integrationszeitalter geht der Rechtscharakter dem Machtcharakter voraus. Ohne Macht ist Politik nicht vorstellbar, die Macht sollte jedoch auf das Ziel eines friedlichen Neben- und Miteinander der Völker ausgerichtet sein. Solange sich die herrschenden Gewalten feindlich gegenüberstehen, kann eine Einheit nicht erreicht werden.

Der Osten trägt dem Zwang zur Integration auf seine Weise Rechnung. Als logische Felge hat zu gelten, daß die beiden Blöcke im Westen und Osten im Gleichgewicht der Kräfte bleiben, bis Anpassung durch innere Wandlung möglich wird. Der Westen berücksichtigt das Integrationserfordernis immer noch höchst unzulänglich, unser Beitrag zum Integrationsprozeß muß also beschleunigt werden. Wir leben nach wie vor in einer revolutionären Zeit. Der gegenwärtige Frieden ist ein Scheinfrieden. Allein auf evolutionäre Weise läßt sich die Revolution überwinden. Selbstverständlich darf nur Schritt für Schritt vorgegangen werden; ein Zuviel würde die gewünschte Entwicklung gefährden. Der Durchbruch in die neue Ordnung ist also nicht von heute auf morgen möglich, wir haben vielmehr mit einer Periode des Übergangs zu rechnen.

Weltweit oder regional

In Genf wird nicht nur um politische Macht gerungen; gleichzeitig fanden auch GATT-Konsultationen statt, diese mit weltweiter Konzeption. Hier gehen die Bemühungen in Richtung eines neuen Leitbildes, während die politischen Verhandlungen nachhinken und in entscheidenden Grundsatzfragen den GATT-Bestrebungen entgegenstehen. Die Überleitung nationaler Märkte in größere Räume darf sich nur in Beachtung hierfür geltender Eigengesetzlichkeit vollziehen.