Noch liegen Briefe, Aufsätze und Vorträge von Grantly Dick-Read unbeantwortet auf meinem Schreibtisch. Wir hofften, daß der Verfasser in Kürze wieder einmal bei uns in Hamburg sein würde. Vor reichlich zwei Jahren hatte der englische Geburtshelfer auf unsere Einladung hin hier Vorträge über Natural Childbirth" gehalten.

Nun kam die erschütternde Nachricht, daß er nach kurzer Krankheit, viel zu früh, gestorben ist. Oft hat "Dick" bekannt, wieviel Anregungen und praktische Hilfe er seiner Frau Jessica verdanke, die am härtesten von seinem Tode getroffen wird.

Schwangerschaft, Geburt und Muttertum bildeten den Mittelpunkt seiner Lebensarbeit. Verhütung des Geburtsschmerzes und Intensivierung des Entbindungserlebnisses waren ihm Verpflichtung.

Engländer haben mit der segensreichen Erfindung der geburtshilflichen Zange und Narkose auch den Weg zu einer übersteigerten Anwendung technischer Methoden gebahnt. Nun aber war es also in diesem Jahrhundert wiederum ein Engländer, der sich für eine vernünftige Einschränkung solcher Verfahren eingesetzt hat. Gymnastische Körperschulung, Entspannungs- und Atemübungen in Verbindung mit Aufklärung über die Grundtatsachen von Schwangerschaft und Geburt waren seine Methode,

Wenn man Ignaz Semmelweis den Ehrentitel "Retter der Mütter" zuerkannt hat, so wird man Grantly Dick-Read als "Helfer und Beschützer der Mütter" bezeichnen dürfen. R. Hellmann