Vom Barhocker gesehen

Über der Theke hängt eine Beleuchtungsplatte mit aufgereihten Flaschen. Unter den Kübeln mit Eis gestapelte Konserven und ein Plastik-Eimer mit rotem Saft. Überall sind Handtücher irgendwo dazwischengeklemmt. Der Mixer steht erhöht. Die Bardamen sind jung und braver, als sie scheinen müssen. Sie lächeln. Ihre Hände sind vom vielen Abwaschen weiß und weich. An den Füßen bequeme und plumpe Schuhe. Die Mädchen vor der Bar sind auch jung und vielleicht weniger brav. Drei Männer mit fremdem Akzent in die Atmosphäre geflegelt. Die Augen durchkreuzen mit Blitzen den Raum. Ein Schnurrbart über der lässig lächelnden Lippe, eintritt Don Juan des Nordens, nicht ganz so unwiderstehlich, wie er sich glaubt. Abschätzenden Blick hinter der großzügig gefaßten Hornbrille. Er schwingt sich auf den Hocker. In der grünen Sonnenbrille einer schlanken Schwarzhaarigen spiegelt die Bar ihre aufgereihten Gäste. Auch ihn.