Uralt ist der Streit zwischen dem Iran und dem Scheich der von den Briten protegierten Ölinsel Bahrein im Persischen Golf. Teheran erhebt Ansprüche auf die Insel, und alle persischen Karten weisen sie als persisches Hoheitsgebiet aus. Die Bewohner von Bahrein allerdings sind anderer Meinung, sie halten nichts von dem iranischen Anspruch: Bahrein ist arabisch, sagen sie.

Für den Kreml sind derlei Streitfälle ein gefundenes Fressen. Und so strahlte denn Radio Moskau neulich auf Persisch die Botschaft aus, es sei eine Schande, daß der Schah und sein Kabinett den Wunsch der persischen Bevölkerung, Bahrein möge aus den Klauen des anglo-amerikanischen Imperialismus befreit werden, einfach in den Wind schlügen. Anderntags aber war vom selben Radio Moskau – diesmal freilich auf Arabisch – zu hören, die anglo-amerikanischen Imperialisten konspirierten mit dem Schah, um Bahrein wieder zum Iran zu schlagen, und das müsse doch jedem guten Araber die Zornröte ins Gesicht treiben ...

"O daß ich tausend Zungen hätte!" – dieser fromme Wunsch scheint hier in Erfüllung gegangen zu sein: Auf Arabisch gibt Moskau, Bahrein an die Araber, auf Persisch nimmt es ihnen die Insel wieder weg... Th. S.