Die Reichhold Chemie A.G., Hamburg, erhöht jetzt ihr bereits im Vorjahr aufgestocktes Kapital um weitere 1. Mill. DM auf nunmehr 6 Mill. DM. Die jungen Aktien, die ab 1. Juli 1959 dividendenberechtigt sind, werden den Aktionären im Verhältnis 5:1 zum Bezugskurse von 150 v. H. angeboten. Die Hauptversammlung soll über die Schaffung eines genehmigten Kapitals von 3 Mill. DM, das innerhalb von fünf Jahren auszugeben wäre, Beschluß fassen. Für das Geschäftsjahr 1958 soll aus einem auf 0,67 (0,46) Mill. DM gestiegenen Reingewinn eine auf 14 (11) v. H. erhöhte Dividende verteilt werden. Der Vorschlag bedeutet über die Ermäßigung des Körperschaftsteuersatzes hinaus eine echte Mehrausschüttung.

Es war eine erneute Umsatzsteigerung um 17 (8) v. H. auf 27 Mill. DM zu verzeichnen, woran das Exportgeschäft stärker als das Inlandgeschäft beteiligt war, das sich bei einer Zuwachsrate der gesamten chemischen Industrie von 5,4 v. H. um 13 v. H. erhöhte. Der verschärfte Wettbewerb auf allen Gebieten führte zu einem weiteren Rückgang der Erlöse. – Die Zahl der Betriebsangehörigen ist im Berichtsjahr um 12,5 v. H. gewachsen.