Von Dieter E. Zimmer

"... die Verbindung des Dichters mit dem politischen Moralisten war für den Deutschen zu fremd, als daß (Heinrich Manns) kritisches Genie über ihr Schicksal etwas vermocht hätte, und noch heute, fürchte ich, wissen wenige von ihnen, daß dieser Tote einer ihrer größten Schriftsteller war." Das schrieb Thomas Mann 1951 an Alfred Kantorowicz, der damals im Ostberliner Aufbau-Verlag Heinrich Manns ausgewählte Werke herausgab. Diese Ausgabe brachte es im Laufe der Jahre auf sechzehn Bände. Nach Kantorowicz’ Flucht jedoch kamen nur noch einige Neuauflagen heraus, und es diesen halte man seine Nachworte vorsorglich entfernt.

Es ist das große Verdienst des Claassen-Verlages, das Werk Heinrich Manns nun endlich in würdiger Ausstattung auch dem westdeutschen Publikum vorzulegen. Im vergangenen Jahr erschien bereits "Der Unteren", in diesen Jahr kommen die beiden umfangreichen Henri-Quatre-Romane heraus. Weiter plant der Verlag folgende Bände: "Im Schlaraffenland", "Professor Unrat", "Die kleine Stadt", "Eugénie‘, "Ein ernstes Leben", "Ein Zeitalter wird besichtigt", Essays, außerdem wird der 1949 entstandene Roman "Der Atem" zum ersten Male in Deutschland gedruckt werder

*

Kein Gedanke an Triumph, als Heinrich Mann 1933 seine Prophezeiungen bestätigt und die schlimmsten Befürchtungen noch übertroffen sieht. Zu vornehm ist der Autor zu Rechthaberei und Schadenfreude, zur Resignation besteht kein Grund, denn nichts in unerwartet gekommen Man weiß, wo man steht, man tut fröhlich seiner Dienst – wie vor fast vier Jahrhunderten der König Henri Quatre, dem die Hölle auf Erden auch nicht fremd war.

Auf die Monomanen, die Komödianten, Glücksritter, Schieber Untertanentypen und Kleinstadthelden folgt der große positive Held. Der Macht der Bosheit wird die Mach; der siegreichen Güte gegenübergestellt Es ist keine Zeit, sich Illusionen über den Menschen hinzugeben, und dennoch entsteht das selbstsicherste und bei allem Grausamen heiterste Werk:

Heinrich Mann: "Die Jugend des Königs Henri Quatre"; Claassen-Verlag, Hamburg; 744 S., 28,80 DM.