DIE ZEIT

Die FDP schlug zu früh Alarm

Nach einem Bericht der Frankfurter Rundschau soll der Staatssekretär im Bundesfinanzministerium, Professor Hettlage, in einer Rede vor der Industrie- und Handelskammer Frankfurt am 13.

Pariser Pressionen

Die NATO-Wogen haben sich geglättet – aber die Unruhe bleibt Von Hans Gresmann

Der Bundespräsident

Die politische Figur eines deutschen Bundespräsidenten konnte nichts anderes als eine Improvisation werden. Mein Bemühen konnte nur dies sein, diesen Rahmen auch für den Nachfolger abzustecken und auszufüllen Theodor Heuss hat diesen Satz vor fünf Jahren ausgesprochen.

Kalter Putsch am La Plata

In Buenos Aires‚ in Córdoba und in Rosario lieferten streikende Angestellte und Arbeiter der Polizei regelrechte Straßenschlachten.

Zurück vom Tiber

Geht man von den Spekulationen aus, die Frankreichs Presse an den Staatsbesuch in Italien geknüpft hatte und die der französische Staatspräsident zu Beginn seiner Reise durch seine Worte noch höher schraubte ("Meint Besprechungen mit der italienischen Regierung werden von großer Tragweite für Europas Einheit sowie für die Welt sein"), so erscheinen die offiziell bekanntgegebenen Ergebnisse der italienisch-französischen Gespräche recht enttäuschend: Kein Mittelmeerpakt, keine Anerkennung des französischen Führungsanspruches in Westeuropa, keine moralische Unterstützung der französischen Algerienpolitik, keine Achse Paris-Rom.

ZEITSPIEGEL

"Ich weiß, daß ich im Geruch stehe, häßlich zu den Photographen zu sein. Eigentlich bin ich das gar nicht. Aber wenn die Photographen eine lange Linse durch das Schlüsselloch stecken und in meinem Privatleben herumstochern, dann bin ich verdammt ekelhaft.

Atom-Chaos

Drei US-Wissenschaftler haben im Auftrag der American Academy of Arts and Science einen Bericht über die Aussichten für die weitere Ausbreitung von Atomwaffen in der Welt angefertigt.

Chruschtschows junge Garnitur

Seit einigen Monaten ist in der Sowjetunion ein großes Revirement im Gange: Umbesetzungen im Parteiapparat, in der Staatsverwaltung, der Armeeführung, im leitenden Gewerkschaftsapparat und in den Regierungen verschiedener Unionsrepubliken sind an der Tagesordnung.

Klub der Atomfreien?

Wieder einmal wird in England die Frage heftig erörtert, ob es nötig oder vertretbar sei, daß Großbritannien als einzige westliche Macht außer den Vereinigten Staaten Atomwaffen besitze.

Würdige Senatoren

Im französischen Parlamentarismus hat sich ein kleines Wunder ereignet. Die Algeriendebatte der Kammer hatte vor kurzem noch den Eindruck bestärkt, als sei es mit dem parlamentarischen Leben in Frankreich endgültig zu Ende.

Konkurrenz für den DGB

In Mainz ist am Wochenende der Christliche Gewerkschaftsbund Deutschlands (CGB) aus der Taufe gehoben worden. Familienminister Wuermeling überbrachte "Glück- und Segenswünsche" der Bundesregierung, und auch der Bundesvorstand der CDU ließ Grüße übermitteln.

Baden-Württemberg: Kein Feuerwehrbeitrag

Die Gemeinden in Baden-Württemberg müssen sich nach neuen Quellen für die Finanzierung der Freiwilligen Feuerwehren umsehen: Das Bundesverfassungsgericht hat jetzt die Vorschrift des Feuerwehrgesetzes vom 6.

"Ehrentempel" der Eitelkeiten

Da ist in München ein Herr Meyer auf einen Gedanken gekommen: Wer ihm sein Foto, seine Daten und hundert Deutsche Mark schickt, der erscheint im "Prominentenlexikon", das dieser pfiffige Mann herausgeben will.

Schleswig-Holstein: Kaiserwetter in Kiel

Kiel hat seine großen Stunden für dieses Jahr wieder hinter sich. Am vergangenen Sonntag setzten die berstenden Raketen des großen Feuerwerks den farbenprächtigen Schlußpunkt hinter die 77.

Hamburg: Kaffeestunde für Jungbürger

Zur Vollendung Ihres 21. Lebensjahres übermittle ich Ihnen herzliche Glückwünsche und verbinde damit die besten Wünsche für gute Gesundheit und für Erfolg auf Ihrem künftigen Lebensweg.

Hessen: Einladung in die Zone

Dd, OffenbachBei sechs Stimmenthaltungen billigte die vierundzwanzigköpfige Stadtverordneten-Versammlung von Großauheim am Main am vergangenen Freitag einen Beschluß von Bürgermeister und Magistrat, in dem eine Einladung der thüringischen Stadt Waltershausen zu deren 750-Jahrfeier abgelehnt wird, "solange der freie Reiseverkehr zwischen der Bundesrepublik und Mitteldeutschland von den sowjetzonalen Behörden behindert wird und solange die Einladung von einem nicht in freier, geheimer und unmittelbarer Wahl zustande gekommenen Rat der Stadt Waltershausen ausgeht".

Menschen in Menschenhand

Menschen in Menschenhand, das ist ein guter, klarer, alles aussagender Titel, der freilich mit gleichem Recht über allen Büchern stehen könnte, die davon berichten, was Menschen in Arbeits-, Straf-, Umschulungs- und Vernichtungslagern Mitmenschen zufügen können und zugefügt haben und noch immer zufügen.

Unser Seller-Teller

Der Wonnemonat Mai ist vergangen, Durrells "Balthasar" ist auch im Juni geblieben: in der Gunst des Publikums nämlich. Das mag wohl, wie schon beim letzten Seller-Teller gesagt wurde, auf den Reiz zurückzuführen sein, den die Verbindung von Bildung und Erotik ausübt.

Neue Schallplatten:: Import großer Künstler

Die Bereicherung des deutschen Repertoires durch ausländische Marken nimmt ihren Fortgang: Neben der Prager Supraphon Gesellschaft, über die wir bereits berichtet haben, wird jetzt auch die amerikanische Firma Westminster bei uns heimisch.

Überholtes Dementi

Ein Sprecher des Foreign Office dementierte Meldungen, denen zufolge das Demontageprogramm für Westdeutschland revidiert werden solle.

Japan im Roman

Das körperhaft Nervöse, dabei formal Ausgewogene, Abgerundete und im besten Sinne Vollständige der neu-asiatischen Kunst könnte vermuten lassen, daß in jenen Ländern überhaupt nur Meisterwerke entstünden.

"Rahmenplan" kein Ergebnis von Kompromissen

Daß die Studienschule notwendig sei, beden zukünftigen Beruf gerichtet ist. Sie will der Gesellschaft eine Minderheit von Menschen liefern, die stellvertretend für alle die geschichtliche Tiefe unserer Kultur ermißt.

Eigenbrötlerische Malerei

Einen höchst absonderlichen und bemerkenswerten Maler hat sich die Overbeck-Gesellschaft für diesen Sommer nach Lübeck geholt und für Deutschland entdeckt: Niklaus Stoecklin aus Basel, einen Schweizer durch und durch, bekannt und geschätzt in seiner Heimat, 1958 mit dem Großen Kunstpreis von Basel ausgezeichnet.

Große Kunst nicht ,,gesellschaftsfähig"?

Vor zwei Jahren ist an dieser Stelle ein krasses Beispiel für die Behauptung genannt worden, daß von den tausendundzwei städtischen und staatlichen "Kulturpreisen" die meisten kostspieliger Unfug seien.

Engel oben – Auferstehende unten

Im Auftrag des Bundespräsidenten Professor Theodor Heuss hat der junge Kölner Bildhauer Elmar Hillebrand ein Bronzeportal für den "Campo Santo Teutonico" geschaffen.

Große Gelehrte nehmen Stellung

So erfreulich und notwendig es ist, wenn das Interesse weiter Kreise an Hochschulfragen, im speziellen Fall an der Ausbildung der Mediziner, gefördert wird, so wenig scheint der vorliegende Artikel geeignet zu sein, das sehr vielschichtige Problem der medizinischen Studienreform objektiv zu beleuchten.

ZEITMOSAIK

In diesem Jahr ist Chicago Gastgeber der panamerikanischen Spiele – Anlaß genug für die amerikanische Post, diese Sonderbriefmarke mit dem Nennwert von zehn Cents und in den Farben rot, blau, weiß herauszugeben.

Das verlorene Erbe

Vorgestern, aus heiterem Himmel, hat mich meine Firma, in deren Berliner Zentrale ich angestellt bin, zu ihrer Kölner Niederlassung geschickt.

Auf das Theater kommt es an

Es ist ein großer Irrtum, zu glauben, nur seriöse Aufgaben seien geeignet, die Qualitäten eines Theaters zu demonstrieren. Eher ist das Gegenteil richtig.

Anbetung des Goldenen Kalbes?

Die hohe Kunst scheint leichter Rekorde zu brechen als die Technik und der Sport. Cézannes "Junge mit der roten Weste" erzielte bei Sotheby in London im vorigen Oktober den höchsten Preis; der (bis zu diesem Tage) je auf einer Versteigerung für ein Bild gezahlt wurde: Über zweieinhalb Millionen DM.

Allen unrecht getan...

Wir begrüßen die Ziele des Gesetzes, aber die Methoden sind schlecht." So etwa ist die Resonanz, die das Straßenbau-Finanzierungsgesetz der Bundesregierung in weiten Kreisen der Bevölkerung und der Wirtschaft gründen.

Energie im Überfluß?

Richtlinien der Energiepolitik – Die Zukunft der Kohle – Ein leidenschaftsloser Expertenbericht

Kohlendämmerung

Die Hauptversammlungszeit der Kohle hat eingesetzt und mit ihr die Zeit der programmatischen Reden und Forderungen aus dem Kreise des bedrängten Bergbaus.

Ärzte in "unheiliger Allianz"

Methoden der Privatversicherung in den Ersatzkassen? – Der Mercedes des Kassenpatienten als Dauererscheinung

Fiskus legt die Axt an

Die Regierung de Gaulle hat Wort gehalten. Der Entwurf einer Steuerreform ist fristgemäß dem Parlament vorgelegt worden. Wahrscheinlich wird es aber erst in der Herbstsession zu einer Beschlußfassung durch das Parlament kommen.

ZEIT-RAFFER

Nachdem Tunis weifer "sehr positiv" über den Anschluß an die EWG verhandelt, ist so gut wie sicher, daß mehrere europäische und außereuropäische Länder bereits in den nächsten Tagen Anträge auf.

Guter Nordstern

Die Nordstern-Versicherungsgesellschaften sind mit ihrem Geschäft in 1958 zufrieden. Bei allgemein gebesserten Schadenverhältnissen sind die Ergebnisse der Gesamtrechnungen gut.

Verständnisvolle DEA-Aktionäre

Die Verwaltung der Deutschen Erdöl AG, Hamburg, hatte in den vergangenen Monaten oftmals vor übertriebenen Dividendenhoffnungen gewarnt und ihre Aktionäre in Aktionärsbriefen und Sonderverlautbarungen darauf vorbereitet, daß sie für 1958 keine höhere Dividende als 10 v.

+ Weitere Artikel anzeigen