Krone per Einschreiben zurück

pk, Hannover

Sie hat mich in einen Polstersessel der elterlichen guten Stube placiert, den Rauchtisch herangeschoben, damit ich notieren kann, und sich gegenüber auf die Kante eines anderen Plüschmöbels gesetzt. "Gesetzt" ist eine Übertreibung, denn die Sesselkante ist nur der zufällige Anlaß, um jene vom zitronenfarbenen Sommerkleid eng umschlossene Rundung zur Geltung zu bringen, die in Fachkreisen als "Hüftweite 93" umschrieben wird.

Die anderen Maße: Körpergröße 1,67 m – Oberweite 97 cm – Taille 55 cm. Weitere Angaben Haar zur Zeit aschblond und schwungvoll auf eine Seite gekämmt, Augen blau, mit einem Tuschestrich in den Winkeln nach oben, Dekollete brav, das ganze Persönchen 19 Jahre alt und im Moment von federnder Nervosität. Dafür giat es zwei Gründe: Erstens die Prüfung, in der die Schauspielschülerin zur Zeit steckt. Wenn die Piüfung gut ausfällt, reicht es zu einem Stipendium. Zweitens das Miß-Geschick. Denn ich sitze der soeben de-missionierten "Miß Niedersachsen 1559" gegenüber.

Dorothee Nowak, Zweite bei der Wahl zur "Miß Germany" in Baden-Baden, hat, wie man so sagt, "den Kram hingeschmissen". Nicht aus Esttäuschung, versichert sie, oder weil sie es ihrer glücklicheren Konkurrentin Carmela Künzel aus Berlin nicht gönnte, als Vertreterin in Palm Beach die Frauen und die Farben Deutschlands zu vertreten. Ex-Miß Dorothee von Niedersachsen hat Krone und Schärpe per Einschreiben an die Veranstalter zurückgeschickt, "weil es nicht mit rechten Dingen zuging. Ich hatte das Publikum auf meiner Seite. Aber die Miß Berlin ist politisch favorisiert worden, Sie hatte schon am Nachmittag die Freiheitsglocke überreichen dürfen und alles so was. Ich wollte auch meine Rolle sprechen und auch die Miß Bayern wollte das" (die inzwischen auch de-missionierte, schon vor der Dorothee), "aber wir sollten das nicht. Das war keine neutrale Wahl, bei der persönliche Gründe keine Rolle zu spielen haben ..."

Im Begleitbrief zu dem Einschreibepäckchen schrieb Fräulein Nowak: "Im Interesse meines guten Rufes distanziere ich mich von diesen recht fragwürdigen Machenschaften". Miß-Politik...

Ob denn diese Miß-Wahlen überhaupt sehr sinnvoll seien, frage ich. "Oh, ich stelle mir es schön vor, wenn aus jedem Land eine Frau als Vertreterin ihrer Heimat auftritt. Aber sie muß neutral, ohne Rummel und ordentlich gewählt sein..." In die blauen Augen stiehlt sich ein schwärmerischer Ausdruck. Aber die Neunzehnjährige wird schon wieder sachlich: "Nein, ich bin damit zu Ende. Ich bin sauber durch diese Geschichte hindurchgegangen. Ich will sie nun abschütteln und einfach nicht mehr mitmachen!"