Immer wieder Brabag-Obligationen

Kann mir Herr Securius Auskunft darüber geben, warum die 4 1/2prozentigen Obligationen der Braunkohle-Benzin-AG (Brabag) zur Zeit keine Käufer finden, obwohl im Kurszettel eine Notiz von 89% zu finden ist? M. F., Cuxhaven

Antwort: Für die Bedienung und Tilgung der alten Reichsmark-Brabag-Obligationen ist die Frage, ob die Bürgen für diese Anleihe, die Pflichtgemeinschaft der Deutschen Braunkohlenindustrie, noch existiert oder nicht, von entscheidender Bedeutung. Ein Mitglied dieser Pflichtgemeinschaft, die Rheinische AG für Braunkohlenbergbau und Brikettfabrikation, Köln, hat erklärt, daß nach ihrer Auffassung die Pflichtgemeinschaft nicht mehr existiert und daß deshalb auch die Bürgschaft in Fortfall gekommen ist. Zu Beginn dieses Jahres hat nun der Frankfurter Rechtsanwalt Dr. Mathern versucht, eine Oppositionsgruppe zu schaffen, die prüfen soll, ob noch irgendwelche Rechtsansprüche aus der Bürgschaft aktiviert werden können.

Auf alle Fälle können Sie aus dieser kurzen Darstellung ersehen, daß die Brabag-Obligationen voller Risiken stecken. Es ist gegenwärtig schwer, für diese Papiere einen Käufer zu finden. Sie müssen, falls Sie Ihre Papiere verkaufen wollen, mit einer längeren Wartezeit rechnen, bis die Bank einen Interessenten gefunden hat. Gegenwärtig ist dies besonders schwer, weil sich die Banken angesichts des in den letzten Wochen ungewöhnlich angeschwollenen Wertpapiergeschäftes kaum mit so ausgefallenen Papieren wie den Brabag-Obligationen beschäftigen mögen.