Die Maßstäbe der Moral im öffentlichen Leben. – Was Wirtschaft und Behörden tun können

Von Theodor Eschenburg

Korruption:"Bestechlichkeit, mangelnde Standhaftigkeit gegenüber den Verlockungen zu wirtschaftlich oder dienstlich unlauteren Handlungen."

Der Große Herder’

Die Deutschen, mehr als anderthalb Jahrhunderte durch eine höchst integere Verwaltung verwöhnt, sind gegenüber aller Korruption auch heute noch sehr empfindlich. Damals beruhte diese Integrität vor allem auf dem Standesbewußtsein der Beamten, das sie von anderen Schichten abhob und abschloß. Die Beamten waren mehr als die anderen und verschmähten deren Gefälligkeiten. Daher wagten die anderen schon gar nicht, solche Gefälligkeiten anzubieten. Die Kluft, die den Beamtenstand umgab, schützte ihn also vor Korruption.

Dieses Standesbewußtsein entspricht, nicht mehr unseren Zeitvorstellungen. Damit ist aber auch seine Schutzwirkung fortgefallen, so daß tatsächlich heute an den Beamten wesentlich höhere moralische Anforderungen gestellt werden als früher.

Die Aussicht auf Beförderung