Der Auftragseingang bei der Hackethal-Draht- und Kabel-Werke AG, Hannover, der in den ersten drei Monaten 1959 rückläufig war, hat sich im zweiten Vierteljahr 1959 normalisiert, so daß der Auftragsbestand z. Z. etwa so hoch ist wie ein Jahr zuvor. Paul Reusch (vom Vorstand) teilte auf der Hauptversammlung mit, daß die Gesellschaft voll beschäftigt ist und trotz steigender Personalkosten auch für 1959 mit einem befriedigenden Ergebnis rechnet. Die Hauptversammlung beschloß, für 1958 eine um 2 v. H. auf 12 v. H. erhöhte Dividende zu verteilen.

Bei den Neckarwerken Elektrizitätsversorgungs AG, Eßlingen a. N., wird für 1958 eine Dividende von 9 (8) v. H. verteilt. Wie der Vorsitzende des Vorstands, Dr. Schad, mitteilte, hofft die Gesellschaft auf Grund der Entwicklung in den ersten Monaten 1959 auf eine weitere Umsatzsteigerung von 6 bis 7 v. H. Da sich der Anteil der kostengünstigeren Eigenerzeugung am Gesamtumsatz weiter erhöhen wird und die durchschnittlichen Kohlekosten erstmals seit Jahren eine rückläufige Tendenz aufweisen, wird für 1959 wieder ein befriedigendes Ergebnis erwartet. Ga