Die Parteiführung muß auf die sowjetische Oberschicht Rücksicht nehmen

Von Wolfgang Leonhard

In seiner Ansprache zum Kriegsende im Mai 1945 verglich Stalin das Sowjetsystem mit einer riesigen Maschine. Die kleinen Rädchen und Schräubchen – das war die Bevölkerung; die Spitzenführer dagegen bedienten die Schalthebel. Denen, die am Schalthebel standen, auf den „Kommandohöhen“ des Sowjetstaates, war das Volk absolut untergeordnet, solange die Stalin-Ära dauerte.

Heute ist dies nicht mehr der Fall – zumindest nicht mehr im selben Ausmaß. Nach dem Abbau des Terrorregimes, der Modernisierung des Systems und den „Reformen von oben“ seit Stalins Tod kann die sowjetische Spitzenführung nicht mehr unumschränkt regieren. Sie muß immer mehr Rücksicht auf die neue sowjetische Oberschicht nehmen.

In den letzten Jahren ist die steigende Bedeutung dieser Schicht unverkennbar geworden. Zur Oberschicht sind dabei jene Kreise gezählt, die in ihrer sozialen Stellung und in ihrem Einfluß weit über der gewöhnlichen Bevölkerung stehen, aber noch nicht zum engsten Gremium der Spitzenführung gehören: die Vorsitzenden und leitenden Mitarbeiter der 104 Volkswirtschaftsräte (Sownarchose), Direktoren und Chefingenieure großer Werke, Marschälle und Generäle Mitglieder der führenden Partei- und Staatsorgane der Unionsrepubliken, leitende Funktionäre der einzelnen. Gebiete (Oblasty), verantwortliche Mitarbeiter der Staatlichen Plankommission (Gosplan), der Ministerien und Staatskomitees, die Chefredakteure und Mitarbeiter der wichtigen Zeitungen und Zeitschriften, bekannte Universitätsprofessoren und Mitglieder der Akademie der Wissenschaften, Juristen, Schriftsteller und Künstler.

Seit Stalins Tod spielt die Oberschicht mehr und mehr eine eigene, selbständige Rolle. Ihre Stimme verhallt heute nicht mehr ungehört. Bei wichtigen Reformen und Umstellungen mußte und muß die Spitzenführung – auch Chruschtschow selbst – ihre Wünsche und Meinungen berücksichtigen.

Die Reorganisierung der Wirtschaftsleitung im Frühjahr 1957 wurde zum Beispiel auf Druck der Funktionäre in den Unionsrepubliken und Gebieten anders durchgeführt, als es Chruschtschow ursprünglich vorgesehen hatte. Es war auch die Oberschicht, die zu einer beträchtlichen Abschwächung der ursprünglichen von Chruschtschow geplanten Schulreform beitrug. Das relativ vorsichtige Verhalten des Parteiapparates gegenüber manchen „ketzerischen“ Schriftstellern dürfte ebenfalls darauf zurückzuführen sein, daß diese in der Oberschicht einen gewissen Rückhalt haben.