Von Erfolg ist nur der rasche Zugriff in des Nächsten, Tasche.

Eugen Roth

Die Bundesregierung hat die Renten der Arbeitnehmer um 5,94 v. H. erhöht. Das kostet 770 Millionen DM. Etwa zwei Drittel dieser Summe entstammen Beitragszahlungen, ein Drittel zahlt die Bundeskasse; das ist eine Viertelmilliarde Mark, die aus der Tasche des Steuerzahlers kommt; Dies mag berechtigt sein, soweit Unternehmer und deren Arbeiter die Steuern zahlen. Denn da zahlen die Arbeitnehmer schließlich ihre eigene Rente, und die Unternehmer profitieren davon, daß ihre Arbeiterschaft versorgt ist. Wer jedoch nicht den geringsten Vorteil von der Rentenerhöhung hat, das sind die freien Berufe. Die Angehörigen der freien Berufe merken die Fürsorge des Staates nur in einem: Sie müssen für ihr Einkommen, das entscheidend auf ihrer persönlichen Arbeit beruht, Umsatzsteuer zahlen wie ein Unternehmer.

Die freien Berufe verkörpern wie kein anderer Beruf die Ideale unseres Staates: Freiheit und jenes vergessene. Selbst-ist-der-Mann. Ihren Wagemut hat der Staat nach zwei Weltkriegen mit der Zerstörung ihrer Altersversorgung quittiert. Bergleute erhalten alles, was sie fordern, schon bevor sie in Bonn demonstrieren. Freie Berufe demonstrieren nicht. Das weiß der Bundesfinanzminister genau. Deshalb kann er mit seinem bekannten treuherzigen Augenaufschlag den freien Berufen alles versprechen, braucht aber nichts zu halten.

Die Umsatzsteuer der freien Berufe ist eine Schande. B