In den vergangenen Monaten einer ungewöhnlichen Aktienhausse ist offenbar bei vielen Leuten der Eindruck entstanden, daß man an der Börse mühelos und ohne Risiko Geld verdienen kann. Nun, die letzten Wochen haben gezeigt, daß dies nicht unbedingt der Fall zu sein braucht. Wer am Schluß der Hausse noch „eingestiegen“ ist, den beißen jetzt die Hunde. Allerdings glaube ich nicht, meine verehrten Leser, daß man die Geduld verlieren soll, denn es besteht Grund zu der Annahme, daß die gegenwärtige Abwärtsbewegung in nicht allzu ferner Zeit wieder durch eine stetigere Tendenz abgelöst wird. Wann das sein wird, vermag natürlich heute niemand mit Sicherheit zu sagen. Wer langfristig disponiert hat – und nicht nur „jobbern“ wollte –, kann der Zukunft ruhigen Auges entgegensehen. Versuchen Sie, meine verehrten Leser, in dieser „uninteressanten Zeit“ mit ihrem Geld keine Gewaltakte. Es gibt nämlich nicht wenige geschäftstüchtige Leute, die Ihnen scheinbar selbstlos ihre guten Dienste anbieten, um Ihnen damit risikolos zu einem Vermögen zu verhelfen. Diese Dienste haben aber „kleine Fehler“.

Kürzlich fiel mir ein Prospekt des Esskay Trust Co Etbl., Vaduz/Liechtenstein in die Hände, in dem ausführlich erläutert wurde, warum die Aktien der kanadischen Bashaw Leduc Oil & Gas Ltd., als eine ungewöhnlich vielversprechende Anlage zu betrachten sind. Die Zukunftsaussichten des kanadischen Unternehmens wurden rosarot gemalt, besonders im Hinblick auf den Kauf eines Kupfer-Gold-Gebietes in Marriot Township, Provinz Ontario. Was mich, meine verehrten Leser, stutzig machte, war folgender Absatz im Prospekt:

„Die Nachricht über den Erwerb dieses vielversprechenden Gebietes ist in kanadischen Investor-Kreisen noch nicht durchgesickert. Wesentlich ist zudem, daß die Bashaw Leduc jetzt gerade ihre neuen Bohrungen aufgenommen hat, um weitere Erzschichten aufzudecken. Sobald die Nachricht über Erwerb und Neubohrungen sowie über den potentiellen Wert des Minengebietes in Marriot Township bekanntwerden, steigen die Aktien zweifelsohne stark an. Für uns steht es fest, daß die Möglichkeiten dieses Gebietes einzigartig und vielversprechend sind.

Bashaw Leduc ist das Musterbeispiel einer Aktie, die über Nacht von DM 1,– auf ein Vielfaches steigen kann. Auf Grund der oben angeführten Überlegungen empfehlen wir den sofortigen Erwerb der Bashaw-Leduc-Oil-&-Gas-Ltd.-Aktien zum jetzigen Tiefstandspreis von DM 1,–.“

Das ist doch nun wohl zu geheimnisvoll, denn auch in Kanada pflegt man nicht zu schlafen. Wenn man deshalb dort auf die „noch nicht bekanntgewordene günstige Nachricht“ nicht entsprechend reagiert hat, dann mußte es Gründe haben. Bei meinen Nachforschungen fand ich dann, daß die laufenden Guthaben des kanadischen Unternehmens mit 218 000 kan. Dollar angegeben wurden, während nach der letzten Bilanz das gesamte Umlaufvermögen nur 25 000 kan. Dollar ausmachte. In der Zeichnungsaufforderung ist auch nicht vermerkt, daß ein Verlustvortrag von 225 000 Dollar, d. h. über 40 v. H. der Bilanzsumme, bestand. Das schienen aber wiederum die kanadischen Investoren zu wissen, die offensichtlich keinen Wert darauf legen, Anteilscheine zum „jetzt gültigen Abgabepreis von 1 DM je Stück“ zu erwerben.

Ich will nicht sagen, daß man mit diesen Aktien keine Gewinne erzielen kann; aber wer sein Geld in ausländischen Papieren investiert, sollte prüfen, ob die ihm gemachten Angaben – wenn sie von unbekannten Stellen stammen – auch auf Wahrheit beruhen.

Wie wichtig dies ist, wird Ihnen Fall Nr. 2 verdeutlichen. In Inseraten, die in bundesdeutschen Tageszeitungen erschienen, bot die Internationale Wertpapier Co., Toronto/Kanada, über eine deutsche Adresse Aktien der „Titan Petroleum Coporation Ltd.“ zum Kauf an. Die Preise, die in den Inseraten genannt wurden, lagen wesentlich über denen der Börse in Calgary, wo die Titan-Aktien notiert werden. Die Internationale Wertpapier Co. schlug zeitweise 50 Prozent auf den amtlichen Kurs auf.