FÜR Freunde von Erotik alten Stils und Filmen neuen Stils (die sie, wie den von Roger Vadim nach einer Textbearbeitung dieses Romans von Roger Vailland, mit Gérard Philipe gedrehten, nicht in Deutschland sehen dürfen):

Choderlos de Laclos: „Gefährliche Liebschaften“; Winkler-Verlag, München; 529 S., 17,80 DM.

ES ENTHÄLT ein 1782 von einem französischen Offizier (sein einziger Roman) gezeichnetes Sittenbild der galanten Pariser Gesellschaft, wie sie revolutionsreif wurde, in dem die Liebe wenig und die Verführung alles gilt.

ES GEFÄLLT, weil dieser inzwischen (vor allem durch Heinrich Manns berühmten Essay) wohl zum Klassiker der Weltliteratur aufgerückte Klassiker der erotischen Literatur hier mit einem klugen Nachwort von Peter Amelung in die Form einer handlichen, schönen, alles Sensationelle in der Aufmachung vermeidenden Dünndruckausgabe gebracht worden ist. D.Z.