Nicht ganz schlecht, würde ich meinen. Nicht ganz schlecht unsere Voraussage in der ZEIT, die vor drei Wochen anläßlich der Frankfurter Buchmesse just diese fünf Bücher (unter acht) als mutmaßliche Bestseller nannte; und gar nicht schlecht der Geschmack des deutschen Großstadt-Lesepublikums, wie er sich in unserem Seller-Teller manifestiert. Von den genannten Büchern wurden die Romane von Böll und Hagelstange in der ZEIT Nr. 41, „Der Leopard“ und „Lolita“ in der ZEIT Nr. 42 besprochen. Zuckmayers spannender Roman steht noch aus – vielleicht können wir auf den Film warten (wollen wir wetten, daß im nächsten Jahr einer danach gedreht wird?). Übrigens: runners-up waren, das heißt: beinahe mit auf dem Seller-Teller gestanden hätten: „Mit dem Fahrstuhl in die Römerzeit“ von Pörtner, „Die Blechtrommel“ von Günter Grass und „Michaela“ von Ina Seidel. – Noch ein Wort zu „Lolita“ – nein, nicht zu dem Kampf um Lolita, zu dem wir Stellung nehmen werden, falls er wirklich noch einmal allen Ernstes entbrennen sollte (das Buch erscheint gerade jetzt auch in England, und wir sind gespannt, ob das deswegen drohende Gerichtsverfahren eingeleitet wird). Nein, hier muß nur der Beruhigung und Zufriedenheit der Seller-Teller-Redaktion – Ausdruck gegeben werden. Viele unserer Vertrauensbuchhändler haben große Bedenken gegen. „Lolita“ geäußert und dennoch das teilweise von unter dem Ladentisch her verkaufte Buch wahrheitsgemäß mit den „Verkaufserfolgen“ genannt. Wir dürfen daher hoffen, daß unsere Seller-Teller-Ergebnisse korrekt sind und nicht irgendwelchen Wünschen entsprechen – sondern den Tatsachen. Leo