Der Streik in der amerikanischen Stahlindustrie ist auf Anordnung des Obersten Gerichtshofes, der sich dabei auf die Bestimmungen des Taft-Harfley-Gesefzes stützte, für die Dauer von 80 Tagen unterbrochen worden. Seit Anfang der Woche wird in den Stahlwerken wieder gearbeitet. Der gesamte Produktions- und Lohnausfall, der durch diesen fast vier Monate andauernden Streik entstanden ist, wird auf über 6 Mrd. Dollar beziffert. Es wird noch Wochen dauern, bis die Produktion wieder auf vollen Touren laufen wird. – Auch nach Aufnahme der Arbeit gehen die Verhandlungen über ein neues Tarifabkommen weiter. Von ihrem Ergebnis wird es abhängen, ob nach Ablauf der 80fägigen „Abkühlungsfrist“ weitergearbeitet wird oder nicht. Die amerikanische Automobilindustrie, die infolge der Stahlverknappung 250 000 Arbeiter vorübergehend entlassen mußte, kündigte an, daß sie vorsichtshalber den weiteren Verlauf der Tarifverhandlungen abwarten wolle, bevor sie zur vollen Produktion zurückkehre.

Seit einiger Zeit versucht die Sowjetzone, laut Mitteilung des Deutschen Industrieinstituts, die Ausfuhr von Automobilen im Rahmen des Interzonenhandels zu Dumping-Preisen zu fördern. Wagen vom Typ „Wartburg“ werden nicht nur billiger als in der Sowjetzone, sondern sogar unter dem Selbstkostenpreis in der Bundesrepublik verkauft. Die Selbstkosten des Pkw Wartburg betragen 7080 Ost-Mark. In der „DDR“ wird der Wagen zu 14 700 Mark an den Verbraucher verkauft, während er in der Bundesrepublik zu 4800 DM angeboten wird.

Brüssel, die provisorische Hauptstadt des Gemeinsamen Marktes der sechs EWG-Länder, hofft, in absehbarer Zeit auch offiziell zum dauernden europäischen Hauptquartier zu werden. Um diesem Wunsch durch die Gewalt der Tatsachen günstigere Aussichten zu verschaffen, hat die belgische Regierung den Bau einer Anzahl von Verwaltungsgebäuden beschlossen. Ein Teil der Gebäude soll 1961 fertig werden und 5000 europäischen Beamten und Angestellten Arbeitsunterkünfte bieten.

Vollautomatisch bediente Eisenbahnzüge ohne Personal sind, wie auf der Tagung der Vereinigung amerikanischer Eisenbahngesellschaften festgestellt wurde, jetzt technisch möglich geworden. Im Modellmaßstab werden in New York bereits Versuche mit einem vollautomatisierten Eisenbahnzug angestellt. Elektronengehirne setzen den Zug in Fahrt, regeln seine Geschwindigkeit, Beschleunigung und sein Halten an der vorgesehenen Station.