hst., Hagen

Vor dem Schwurgericht In Hagen hat jetzt in zweiter Instanz der sogenannte Fremdarbeiterprozeß seinen vorläufigen Abschluß gefunden. Die Angeklagten wollen das Urteil anfechten.

In der ersten Instanz – dem Schwurgericht in Arnsberg – war der ehemalige SS-Obersturmbannführer und Obervolksrichter Wolfgang Wetzling wegen Totschlags in 151 Fällen zu fünf Jahren Gefängnis verurteilt worden, der ehemalige Hauptmann Ernst Moritz Klönne wegen Beihilfe zum Totschlag in 71 Fällen zu einem Jahr sechs Monaten Gefängnis. Sie hatten zusammen mit anderen als Angehörige der SS-Division z.V. in der Zeit vom 20. bis 22. März 1945 in Warstein (Sauerland) 129 Männer, 77 Frauen und 2 Kinder – sogenannte russische Fremdarbeiter – ohne ersichtlichen Grund erschossen (siehe auch DIE ZEIT Nr. 50 vom 12. Dezember 1957 und Nr. 1 vom 2. Januar 1958). Das Schwurgericht in Arnsberg betonte damals ausdrücklich, Mord liege nicht vor.

DIE ZEIT (Nr. 8 vom 20. Februar 1958) kommentierte unter der Überschrift Pro Mord 12 Tage das Urteil von Arnsberg:

„Der § 211 des Strafgesetzbuches lautet: (1.) Der Mörder wird mit lebenslänglichem Zuchthaus bestraft. (2.) Mörder ist, wer aus Mordlust, zur Befriedigung des Geschlechtstriebs, aus Habgier oder sonst aus niedrigen Beweggründen heimtückisch oder grausam oder mit gemeingefährlichen Mitteln oder um eine andere Straftat zu ermöglichen oder zu verdecken, einen Menschen tötet.“

„Der Mörder Wetzling“ – so schrieben wir damals weiter – „handelte heimtückisch, grausam und aus reiner Mordlust, aus dem Gefühl des nordischen SS-Herrenmenschen (dessen Karikatur er ist). Während der 21 Verhandlungstage hat man kein Wort des Bedauerns oder der Reue aus seinem Mund vernommen.“

Im Gesetz heißt es: „Der Mörder wird mit lebenslänglichem Zuchthaus bestraft.“ Das Gericht hielt fünf Jahre für ausreichend. Bei aller Achtung vor dem Gericht, bei aller Besonnenheit nach 13 Jahren: Man möchte schreien vor Entrüstung.“

Das Schwurgericht Hagen verurteilte Wetzling jetzt wegen Mordes zu lebenslänglichem Zuchthaus und Klönne wegen Totschlages zu sechs Jahren Zuchthaus.