Das geistige Leben orientiert sich an England, aber die "derniers cris" kommen ans Paris – Gerlachs Kriegsbuch "Die Verratene Armee" geht wie warme Semmeln

Von Robert F. Lamberg

Vor kurzem erst feierte man mit fast unnorwegischer Verve den hundertsten Geburtstag Björn Björnsons, des Vaters der norwegischen Bühne. Die bisherige Theatersaison jedoch scheint die Erwartungen, die sich an das Jubiläum knüpften, nicht erfüllt zu haben. Der Rückgriff auf erprobte alte Meister (Hamsun, Ibsen, Strindberg, Nils Kjaer) war in der Sorge um das nordische Kulturerbe wie um Geld begründet. (Welches Theater in Europa hat eigentlich keine Geldsorgen?)

Doch man wird auch des Experimentierens nicht müde und schüttelt kräftig am Baume moderner

Erich Fried:

Heimatbesuch eines Emigranten

Ich hatte mein Verzeihen vorausgeschickt