• Der sowjetische Premier Chruschtschow ist eingeladen worden, bei seiner Reise nach Indonesien im letzten Februardrittel drei Tage in New Delhi Station zu machen.

Der Wahlkampf um die Welt geht weiter: Nach Eisenhowers Besuch in Indien ist der Kreml wieder an der Reihe.

  • In Washington begannen nach siebenjähriger Pause neue amerikanisch-sowjetische Verhandlungen über die Bezahlung der sowjetischen Schulden aus den Lend-Lease-Lieferungen. Moskau hat im letzten Krieg von den Vereinigten Staaten Kriegsmaterial im Wert von neun Milliarden Dollar erhalten.

Eisenhower hat Chruschtschow im Camp David klargemacht, daß der von Moskau gewünschte Ausbau von Handelsbeziehungen nur möglich sei, wenn vorher in der Frage der Lend-Lease-Schulden ein annehmbarer Kompromiß erreicht werde.

  • Im indischen Industriezentrum Rourkela, an dessen Aufbau 36 deutsche Firmen beteiligt sind, wurde in Anwesenheit von Alfried Krupp von Bohlen und Halbach das große Stahlwerk offiziell in Betrieb genommen.

Dieses Werk hat eine gewaltige Bedeutung für die indische Wirtschaft: Schon ab 1961 soll es jährlich eine Million Tonnen Stahl produzieren.

  • In Genf haben die Vertreter der drei Atommächte die Beratungen über eine kontrollierte Einstellung der Kernwaffenversuche wieder aufgenommen. Entscheidender Streitpunkt ist noch immer die Kontrolle unterirdischer Atomexplosionen.