DIE ZEIT

Wie sich der Brand entwickelte

Damals lag auf dem Gerichtstisch die Zeittafel. Aber es lagen dort auch die Bekundungen der Tatzeugen, die unmittelbar nach der Beendigung von Lubbes Gastrolle in den Plenarsaal hineingeschaft hatten.

Reichstagsbrand im Zerrspiegel

Die unerläßliche Widerlegung eines Reinwaschungs-Versuches: (1) – Schon die Stoppuhr spricht gegen die Alleinschuld van der Lubbes

Das Auge im Weltraum

Erster Versuch der Amerikatier mit einem Aufklärungssatelliten – 30 Minuten Warnzeit

Der „genormte“ Patient...

In der ZEIT (Nr. 7) hatte der praktische Arzt Dr. med. Hermann Salm unter dem Motto „Krankenkassenreform – aber anders!“ temperamentvoll Kritik geübt und Vorschläge gemacht, die von allen Seiten stark beachtet wurden: von den Ärzten und ihren Organisationen, von den Vertretern der Krankenkassen, den Abgeordneten des Bundestages und den Verantwortlichen des Arbeitsministeriums.

Die Achse Peking-Pankow

George Kennan hat einmal auf die große Gefahr hingewiesen, in der die Politiker des Ostblocks ständig stehen: daß sie zu Opfern ihrer eigenen Propaganda werden.

Bayern: Die gefährliche Schleife

Die SED kann zufrieden sein. Die Studentendelegation der Universität Jena ist mit reichem und hochwirksamen Propagandastoff versehen aus München zurückgekehrt.

Berlin.: SED will Kirchenspaltung

Die Gesamtdeutsche Synode der Evangelischen Kirche ist – entgegen den Befürchtungen – zu einer Manifestation der Einmütigkeit geworden.

Konjunktur-Hilfe

Die Umstände machen sich vor allem bemerkbar, wenn dem Patienten klargeworden ist, daß die Ursache seines miserablen Zustandes nicht die gewohnte Erkältung ist, die nach bestimmter Frist, wie stets, verschwinden wird.

Schleswig-Holstein: Schiff ohne Hafen, Tod im Zement

Die Bürger von Heikendorf atmeten auf, als das Frachtschiff „August Peters“ die Anker lichtete. All die Tage vorher, da es dort an der Kieler Förde auf Reede lag, lastete ein Druck auf den Heikendorfern: Dieses Schiff hatte eine unheimliche Fracht an Bord – den Tod.

Was wellt sich?

Ich habe die übliche Schulzeit und ein Abitur in Physik ganz gut hinter mich gebracht, indem ich mir das Licht als „Welle“ vorstellte.

Unrast des Musiktheaters

Warum Werner Egk sein Tanzwerk „Joanvon Zarissa“, eine seiner bedeutendsten Arbeiten, umformte, ist nicht recht einzusehen. Der Gewinn an Konzentration wurde mit einigen Verlusten bezahlt, vor allem mit dem Verlust der Zwischenaktchöre, an deren Stelle jetzt der solistische Vortrag der gotischen Verse trat – eine Änderung, keine Bereicherung.

Gefährdete Freiheit

Friedrich Sieburg, einst Auslandskorrespondent der „Frankfurter Zeitung“, jetzt Leitartikler der „Gegenwart“, hat ... ein kleines Buch geschrieben, das „Schwarz-weiße Magie heißt.

Klemperer entrüstet sich

In einem Beitrag „Juden unerwünscht“ (DIE ZEIT, 29. 1. 1960) hatten Theodor Adorno, Wolfgang Beutin, Georg Borchardt und Klaus Paulmann gegen den „Verband Deutscher Tonkünstler und Musiklehrer“ (VDTM) Stellung genommen.

Die Hüter meiner Ordnung

Mein Anblick, und vor allem der meiner Wohnung macht vielen Menschen eine ihrer hervorragendsten Tugenden bewußt: die Ordnungsliebe.

ZEITMOSAIK

Nach dem jungen Schriftsteller Luis Goytisolo sind in Spanien noch andere namhafte Intellektuelle verhaftet worden. Unter ihnen befinden sich Joaquim Fernandez Palazuelos, einer der bekanntesten Bildhauer Spaniens, der Maler Miguel Vazquez und der katalanische Dichter Joaquim Marco.

Unser Seller-Teller Februar 1960

„Es lohnt sich noch nicht, darüber zu reden.“ Das ist eigentlich immer wieder die Antwort, die wir von den Buchhändlern kriegen, wenn wir sie nach den Verkaufserfolgen des letzten Monats fragen.

Betrug mit der Schönheit

Manöver der Selbsttäuschung über eine in nuce trostlose Situation’, so nihilistisch urteilt eine der Hauptpersonen über den Kult der Schönheit, insbesondere der in Michelangelos Sistina-Fresken verkörperten „Bellezza“.

Planer kaltgestellt

Premierminister Debré hat Finanzminister Baumgartner in einem Brief ausdrücklich bestätigt, daß die gesamte Wirtschafts- und Finanzpolitik ausschließlich dem Finanzminister unterstellt ist und daß keine wirtschaftlichen Projekte von anderen Ressortministern ohne Fühlungnahme mit Baumgartner ausgearbeitet werden dürfen.

Brand-Reden zur Sanierung

Für jeden etwas enthält das umfangreiche Gutachten der sogenannten Brand-Kommission, die im Auftrag des Bundestages Wege zur Gesundung der Deutschen Bundesbahn aufzuzeigen bitte.

ZEIT-RAFFER

Die Zeche „Prinzregent“ der Bochumer Bergbau AG stellte als erste der zur Stillegung vorgesehenen Bergwerke ihre Förderung ein.

Ägyptens Industrie

Ägyptens größtes Problem ist nach einem Bericht der UNO der Mangel an Agrarland. Nur 2,3 v. H. des Bodens ist landwirtschaftlich nutzbar; für die schnell anwachsende Bevölkerung viel zu wenig.

Der Vertrag von Montevideo

Man kann ohne Übertreibung sagen, daß die lateinamerikanische Wirtschaft aus ihrer mittelalterlichen Phase in eine moderne des Handelsaustauschs eintritt“, schrieb die mexikanische Staatsbank anläßlich des Beitritts ihres Landes zur Freihandelszone, die jetzt durch den „Vertrag von Montevideo“ begründet worden ist.

Illuminierter Kanal

Fünfundvierzig Jahre mußten vergehen, ehe eine der wichtigsten Wasserstraßen der Welt, der Panamakanal, an der Nahtstelle zwischen Nord- und Südamerika, technisch so weit vollendet werden konnte, daß er auch nachts von Schiffen befahren werden kann.

Statt fliegender Teppiche

Die Hovercraft-Maschinen sind noch keineswegs über das frühe Stadium ihrer Entwicklung hinausgekommen. Alle Mutmaßungen, wonach die Hovercrafts bereits in naher Zukunft kommerziell einsatzfähig seien, müssen daher immer noch als verfrüht und voreilig gelten.

Ende der Preisbindung?

Wie anläßlich der Diskonterhöhung vom 21. Januar von den britischen Notenbankbehörden betont worden ist, ist der Zwang zur Dämpfung des heimischen Konjunkturaufschwunges weniger durch Zahlungsbilanzsorgen begründet als durch die Gefährdung der internen Preisstabilität.

Wertpapieranlage ohne Illusionen

Die Tatsache, daß die Aktienkurse in den letzte Jahren ungewöhnlich schnell gestiegen sind und daß dadurch sehr viele Leute – wenigstens „auf dem Papier“ – reicher geworden sind, hat in der Bevölkerung offensichtlich zu völlig falschen Vorstellungen über die Anlage von Ersparnissen in Wertpapieren geführt.

Hypotheken-Geschäft ausgedehnt

Die Neue Sparkasse von 1864 in Hamburg ist in das Jahr 1960 mit einem ungewöhnlich hohen Bestand. an zugesagten Hypotheken hineingegangen.

Dividenden-Klarheit bei Unilever

Die Unilever N. V. und die Unilever Ltd. werden ihren auf den 26. April einberufenen Hauptversammlungen eine Schlußdividende vorschlagen, die einem Satz von 13 v.

Zusatzaktien bei der Demag

Die Demag AG, Duisburg, wird ihren Aktionären die Erhöhung des Aktienkapitals aus den Rücklagen im Verhältnis 6 : 1 (also um nom.

Was wurde vereinbart?

Wie vorauszusehen war, hat das so lakonisch gehaltene Kommuniqué über die Beilegung des Streites zwischen dem Bundesverband des privaten Bankgewerbes und dem Münchner Finanzmakler Münemann die begreifliche (und durchaus legale) Neugier jener Leute nicht befriedigt, die von Berufs wegen zuständig für die sogenannte öffentliche Meinungsbildung sind.

Kapitalerhöhung bei der National-Bank

Die Verwaltung der National-Bank AG (Essen) schlägt für 1959 eine Erhöhung der Dividende um 2 auf 16 v. H. vor. Das Grundkapital soll jetzt um 1 auf 5 Mill.

Schweizer steigen nicht ein

Obwohl die Nachrichten aus der schweizerischen Wirtschaft weiterhin sehr vertrauenerweckend sind, ist die Börse in den Einflußbereich von Wall Street geraten.

Südwestfalen: Kein Bezugsrecht

Der Aufsichtsrat der Stahlwerke Südwestfalen AG (Geisweid Kr. Siegen) wählte das neue Aufsichtsratsmitglied Dr. Odilo Burkart, Generaldirektor der Maxhütte als Vertreter der Flick-Gruppe, in sein Präsidium.

Mais für Chruschtschow

Die Pflege des Maisanbaues ist im Laufe der Jahre zu einer Lieblingsidee Chruschtschows geworden, die er nunmehr auch den übrigen COMECON-Staaten schmackhaft machen konnte.

Großunternehmen aktiv...

Die deutsche Hochseefischerei ist im letzten Jahr nicht auf die erhoffte Rechnung gekommen, obwohl etwa 15 000 Tonnen Fische mehr in ihre Netze gegangen sind als 1958.

Auf der Nilpromenade im Winter

Die Deutschen, reiselustig, wie sie sind, haben begonnen, Ägypten zu entdecken. Sie haben Europa kreuz und quer durchfahren, besichtigt und auf Dias festgehalten.

+ Weitere Artikel anzeigen