Dem Verlag und der Redaktion der ZEIT sende ich meine Glückwünsche und einen aufrichtigen Willkommensgruß zur neuen USA-Ausgabe. Bessere und eingehendere Unterrichtung der amerikanischen Öffentlichkeit auch ihrer deutschsprachigen Elemente über Deutschland und die Deutschen ist sehr wünschenswert, um so mehr, wenn sie durch ein Wochenblatt von dem Niveau der ZEIT erfolgt. Die Art und Weise, in der dieses Blatt die öffentlichen Auseinandersetzungen über die aktuellen Probleme der deutschen Politik führt, scheint mir für ein in Amerika lebendes Leserpublikum besonders geeignet, dem amerikanischen Publikum zu zeigen, daß eine solche für den Bestand und die Lebenskraft jeder Demokratie unerläßliche Auseinandersetzung in der Bundesrepublik ständig stattfindet und daß es Zeitungen gibt, die in dieser Auseinandersetzung kein Blatt vor den Mund nehmen, ohne daß dabei das Niveau der Diskussion leiden müßte.

Ich freue mich, daß ein solches Blatt nunmehr durch den Fortfall des hohen Luftpostportos einer breiteren Leserschaft in den USA zugänglich wird und daß es durch Verwendung moderner Nachrichtenübermittlungsmethoden möglich wird, die USA-Ausgabe der ZEIT am gleichen Tage erscheinen zu lassen wie die Hamburger Ausgabe und dabei allen Ansprüchen auf Aktualität gerecht zu werden.

Nochmals viel Glück und guten Erfolg!

Wilhelm Grewe

Deutscher Botschafter in den Vereinigten

Staaten, Washington