Handelsunion ohne Diskussion

Um nachträgliches Verständnis für die zwar guten, aber nicht immer ertragsechten Dividenden der Handelsunion AG, Düsseldorf, bat Vorstandsmitglied Hansgeorg Schedel die Aktionäre des Unternehmens in der Hauptversammlung. Schedel gab damit zu, daß die Handelsunion in früheren Jahren nicht wie jetzt das erwirtschaftete Ergebnis nahezu völlig ausgeschüttet hat, konnte aber gleichzeitig darauf hinweisen, daß die Handelsunion-Aktie stets eine für Montanpapiere ansehnliche Dividende gezahlt hat. Der Handel unterliege eigenen Gesetzen, so wurde als Begründung für die „Polsterbildung“ angeführt, die auch deswegen ganz im Sinne der Aktionäre liegen müsse, um „das Aktionärsrisiko auf die Dividendenhöhe zu beschränken“. Für ein Unternehmen wie die Handelsunion sei es von ertragsentscheidender Bedeutung, so wurde hierzu ausgeführt, daß mit eigenen und nicht mit fremden Mitteln gearbeitet werde. Das sei aber nur möglich, wenn in guten Jahren möglichst viel für die Substanzanreicherung getan werden könne.

Zu den Erklärungen des Vorstandes wurde von Aktionärsseite nicht „das Wort gewünscht“, woraus die Verwaltung mit Recht schließen darf, daß sie die lebhafte Opposition der vergangenen Jahre überzeugt hat, nicht zuletzt vielleicht auch mit der diesjährigen Ausschüttung von 15 v. H.

Den neuen Besitzverhältnissen entsprechend sind von der Hauptversammlung die Vorstandsmitglieder der August Thyssen-Hütte AG Dr. Hans-Günther Sohl und Dr. Richard Risser in den Aufsichtsrat der Handelsunion gewählt worden. Dr. Sohl übernahm auch den Vorsitz im Aufsichtsrat, während der bisherige AR-Vorsitzer Walter Schwede zum Ehrenvorsitzenden ernannt wurde. nmn