Über den Vorschlag der Reichhold Chemie AG, Hamburg, für 1959 eine Dividende von 15 (14) v. H. zu verteilen, sind die Aktionäre etwas enttäuscht. Nachdem das Unternehmen in den letzten Jahren im Dividendengleichschritt mit den IG-Farben-Nachfolgern marschiert war, ist es jetzt mit seiner Ausschüttung um einen Schritt zurückgeblieben. Wenn man die Investitionsvorhaben betrachtet, wird die „Zurückhaltung“ allerdings verständlich. Die Investitionssumme erreichte erstmalig eine Höhe von fast 4,9 Mill. DM bei einem Grundkapital 1959 von 6 Mill. DM. Natürlich stellt ein solches Investitionsprogramm große Anforderungen an die Finanzkraft der Gesellschaft, die gegenwärtig jeden Pfennig „im Hause behalten möchte“ Gerade deshalb sind 15 Prozent Dividende ein großes Wort!

Die Investitionen wurden finanziert durch 1,6 Mill. Abschreibungen, durch 1,09 Mill. langfristige Kredite und vor allem durch eine 1959 durchgeführte Kapitalerhöhung von 1 Mill. DM, die bei einem Ausgabekurs von 150 v. H. rund 1,5 Mill. DM in die Kasse brachte. Im Frühjahr 1960 gab es bereits wieder ein Bezugsrecht. Damals wurde das Grundkapital um 2 auf 8 Mill. DM aufgestockt zum Ausgabekurs von 300 v. H. Es wurden also 6 Mill DM erlöst. Ein Teil dieser Mittel dürfte für die Gemeinschaftsgründung mit der Deutschen Erdöl verwandt werden, die sich auf dem Gebiet der Petrochemie betätigen soll. Das in Brunsbüttelkoog im Aufbau befindliche Unternehmen wird bereits 1961 seine Produktion aufnehmen. Außerdem dürften die Investitionen im Werk der Reichhold Chemie selbst weitergehen Darauf deutet jedenfalls die Schaffung neuen genehmigten Kapitals hin Wenn die Hauptversammlung eine weitere Mill DM genehmigten Kapitals billigt (eine Mill. DM ist noch nicht ausgenutzt), dann wäre eine neue Kapitalerhöhung im Verhältnis 4:1 möglich Daß sie in absehbarer Zeit kommen wird, kann nicht bezweifelt werden. Denn wenn eine Gesellschaft wie die Reichhold Chemie AG 1959 eine 25prozentige Umsatzsteigerung erzielte und auch im neuen Jahr wieder gut im Markt liegt, dann müssen für diese Expansion von der Anlagen- und Kapitalseite her die nötigen Voraussetzungen geschaffen werden.

Die Reichhold-Chemie-Aktie ist – hier kann man das ohne Einschränkung sagen – ein echter Wachstumswert. Sie hat den Aktionären viel Freude gemacht, denn neben den „angemessenen“ Dividenden hat es immer wieder ansehnliche Bezugsrechte gegeben. Und allem Anschein nach wird dies auch in Zukunft der Fall sein. K. W.