Über ein ausnehmend gutes Börsenjahr berichtet die Rheinisch-Westfälische Börse zu Düsseldorf in ihrem Bericht über das Geschäftsjahr 1959, Die gesamten Wertpapierumsätze der Düsseldorfer Börse haben den Umsatz des Jahres 1958 um fast 100 v. H. übertroffen. Da die westdeutschen Börsen es indessen nicht gerne sehen, in einen Größenvergleich zueinander gesetzt zu werden, fehlen genaue Umsatzangaben Einen gewissen Anhalt bietet aber das Börsenumsatzsteueraufkommen, das in NRW von 13,1 Mill. DM in 1958 auf 21,1 Mill. DM, also um 61 v. H., im vergangenen Jahr gestiegen ist. Damit erhöhte sich der Anteil von Nordrhein-Westfalen am Gesamtaufkommen der Börsenumsatzsteuer in der Bundesrepublik von 32,75 auf 36 v. H.

Der Nominalwert der am 31. 12. 1959 in Düsseldorf notierten Aktien betrug 15,18 (11,94) Mrd. DM, wobei besonders der Anteil der ausländischen Papiere, nämlich auf 3,537 (0,574) Mrd DM anstieg. Der Kursindex der Rheinisch-Westfälischen Börse ist im Berichtsjahre auf 515,8 (300,6) gestiegen. Der Nominalwert der festverzinslichen Wertpapiere ist im Berichtsjahre auf 19,459 (16,814) Mrd. DM gestiegen; das entspricht 732 (659) Anleihen. nmn