Das neue Buch von Hans Kellerer (Ordinarius für Statistik an der Universität München) „Statistik im modernen Wirtschafts- und Sozialleben“ wird von jedem Fachkritiker mit einem Gefühl der Erleichterung betrachtet werden: Endlich ist aus berufener Feder in deutscher Sprache eine Veröffentlichung erschienen, die das Problem der Statistik und der statistischen Arbeit in ganzer Breite aufrollt.

Lange Jahre hat in Deutschland die Meinung vorgeherrscht, Statistik sei Deskription. Heute wissen wir, und darin sind sowohl die angloamerikanische als auch die russische Schule vorangegangen, daß die Beschreibung statistischer Massen mit den vertrauten Charakteristika der Häufigkeitstabellen, der Mittelwerte, der Streuungsmaße usw. nur die Eingangspforte zur eigentlichen statistischen Arbeit, zur statistischen Analyse, zur „operativen“ Statistik darstellt. Die Statistik will „Entscheidungen zahlenmäßig unterbauen, um sie wirksamer und sicherer zu machen“.

Im Mittelpunkt dieser neuen Methoden steht das mit der Wahrscheinlichkeitstheorie eng verbundene Verfahren der Ziehung von Zufallsstichproben. Mit dieser Methode können eingrenzbare Schlüsse vom Teilbereich auf Grundgesamtheiten gezogen werden; außerdem können Hypothesen, die die Grundgesamtheit betreffen, mit bekanntem Risiko „getestet“ werden. Stichproben spielen z. B. in der Fertigungskontrolle und der Abnahmeprüfung für technische Güter eine Rolle; der vom Statistischen Bundesamt eingeführte „Mikrozensus“ über die Erwerbstätigkeit ist ein weiteres Beispiel; testen kann man z.B. die Qualität der Erzeugung eines gleichen Gegenstandes in verschiedenen Produktionsstätten – Lebensdauer von Glühlampen! –, die Wirksamkeit neuer Medikamente usw. Beispiele für beide Verfahren werden von Kellerer in reichem Maße gegeben.

Diese neuen Zweige der Statistik hat Kellerer in ihren Grundzügen vorzüglich und einfach dargestellt. Man kann seinem Buch nur große Verbreitung wünschen. Rolf Wagen führ

(Hans Kellerer, Statistik im modernen Wirtschafts- und Sozialleben. Rowohlts deutsche Enzyklopädie, Band 103/104, Hamburg April 1960. 289 S. Preis DM 3,30.)