Der Plan einer Pipeline Karlsruhe-Südbayern als Fortsetzung der Erdöl-Fernleitung Rhonemündung-Straßburg-Karlsruhe ist einen Schritt weitergekommen: durch die Gründung eines Konsortiums, dem 8 maßgebende deutsche Ölfirmen angehören. – Die in München vor einiger Zeit unter Beteiligung der italienischen ENI gegründete Südpetrol AG erklärt dazu, daß sie ihren Plan einer Pipeline Genua-Schweiz-München weiterverfolge.

Vom Bundeswirtschaftsministerium wird vorgeschlagen, die vorgesehene konjunkturpolitische Beschränkung der degressiven Abschreibung auf 20 v.H. (bisher 25 v.H. fürs erste Jahr) zu ergänzen, indem die Bundesregierung dazu ermächtigt wird, jeweils für ein Jahr die Abschreibungssätze generell neu festzulegen. Etzel begrüßt die Initiative, möchte aber zu branchenmäßig differenzierten Sätzen übergehen.

*

Erstmals haben Anfang April die US-Händlerbestände an neuen PKW die Grenze von 1 Mill. Wagen überschritten. Die Absatzstockung betrifft die großen Modelle. Compacts und europäische Kleinwagen verkaufen sich ausgezeichnet. In Detroit rechnet man damit, daß Ford nun auch einen eigentlichen Kleinwagen bauen wird („Minicar“). Chrysler und General Motors sollen ähnliche Pläne haben.

*

Um den Mangel an Führungskräften zu beheben, führt die „Akademie für Führungskräfte der Wirtschaft“ in Bad Harzburg in Zukunft auch Fernunterricht durch. Zunächst sind Kurse für die moderne Betriebsführung, technische Grundkurse und allgemeinbildende Kurse vorgesehen.

*

Die belgische Regierung erwägt, demnächst die Führerschein-Pflicht und Geschwindigkeits-Beschränkungen einzuführen. Bis jetzt gibt es in Belgien keine Führerscheine. Zusammen mit diesen Maßnahmen sollen auch die Verkehrszeichen vereinheitlicht werden.