FÜR alle Freunde französischer Dichtung, vor allem, wenn sie an Lyrik-Digests Gefallen finden: „Französische Gedichte aus neun Jahrhunderten“, übertragen und mit dem Originaltext herausgegeben von Manfred Gsteiger; Verlag Lambert Schneider, Heidelberg; 282 S., Leinen 14,80 DM, Leder 32,– DM.

ES ENTHÄLT hundert französische Gedichte, links im Originaltext, rechts in deutscher Übersetzung, von Versen aus einem frühmittelalterlichen Mysterienspiel bis zu Jacques Prévert und Jean Cassou, sowie ein Nachwort des Übersetzers, des jungen Schweizer Dichters Manfred Gsteiger.

ES GEFÄLLT, weil Gsteiger gar kein Hehl daraus macht, daß er keineswegs einen enzyklopädischen Überblick über die wichtigsten französischen Lyriker, sondern eine subjektive Anthologie zu bieten gedachte; weil ihn dies der Pflicht enthob, die Auswahl mit Repräsentationsstücken vollzustopfen, und sie ihm dennoch nicht zu willkürlich geraten ist; weil sich schließlich viele seiner Übertragungen (so sehr man auch über Details streiten mag und so unlösbar die Aufgabe letztlich ist, sich sprachlich nicht nur auf mehrere Dichter, sondern auf neunhundert Jahre Sprachgeschichte einzustellen) neben den Originalen durchaus nicht zu schämen brauchen.

D. E. Z.