Bei der Behandlung des Themas Wohnungsbau ist im Bundesgebiet heute eine Diskussion um die immer größer werdende Baulandnot nicht mehr wegzudenken. Um so beachtenswerter ist es deshalb, daß die Bausparkasse Gemeinschaft der Freunde Wüstenrot in Ludwigsburg die Meinung vertritt, daß man den Mangel an Bauland zwar nicht bagatellisieren, aber auch keinesfalls dramatisieren sollte. Bauland stehe auf dem Land und in den Randgebieten der Städte durchaus noch zur Verfügung. Und von den Bausparern, die im vergangenen Jahr nicht gebaut haben, hätten nur 15 vH aus Mangel an geeignetem Bauland verzichtet. Viel schwieriger als die Baulandbeschaffung sei die Überwindung der psychologischen Hemmnisse bei den Bausparern, die nicht gern ihre gewohnte Umgebung verlassen wollten und sich vor den langen Wegen zur Arbeitsstätte scheuten. Darüber hinaus wüßten sehr viele Bauwillige nicht, welche Vergünstigungen und Möglichkeiten ihnen durch die Hilfe des Staates offenstünden.

Die Sparintensität liegt bei der GdF bei 217 vH und die Tilgungsintensität bei 150 vH; das heißt, es werden mehr als das Doppelte des Pflichtbeitrags eingezahlt und 50 vH freiwillig zusätzlich getilgt. Dieser hohe Geldeingang hat keine Wartezeiten aufkommen lassen und es der GdF ermöglicht, die Zuteilungen von 590,5 auf 716,1 Mill. DM zu erhöhen. Einschließlich der Zwischenkredite, deren Zinssatz die GdF Mitte 1959 auf 6,5 vH gesenkt hat, ergibt sich eine Erhöhung der Baugeldbereitstellungen um über ein Drittel von 603,1 auf 813,1 Mill. DM, womit die GdF ihren Bausparern seit 1948 insgesamt 3,5 Mrd. DM an Baugeldern zur Verfügung gestellt hat.

Die erneute starke Geschäftsausweitung hat nun die Gesellschaft veranlaßt, das bisher niedrige Stammkapital von 1,1 Mill. DM aus den Rücklagen auf 16,5 Mill. DM zu erhöhen. Zur inneren Stärkung sind allein im vergangenen Jahr 11 Mill. DM erwirtschaftet worden. Nach der satzungsmäßigen Zuführung des Gewinns von 1,2 Mill. DM zu den Rücklagen und nach der Kapitalberichtigung setzen sich die Eigenmittel der Bausparkasse aus dem Stammkapital von 16,5 Mill. DM und Rücklagen von 10,4 Mill. DM zusammen. C. D.