Der totalitären Behandlung der Künste halten wir die Freiheit der demokratischen Kultur entgegen. Aber wie uns allen bekannt ist, unterliegen die Künste auch bei uns gewissen Beschränkungen. Der amerikanische Generalpostmeister hat hinsichtlich der Verbreitung des Lesestoffes, den er für moralisch oder sozial verderblich erachtet, eine Macht in Händen, die in vielen Fällen über Leben und Tod entscheidet. Denn er kann ihn vom Postversand ausschließen. Die von kirchlichen Instanzen ausgeübte Zensur hat stark zu der Sterilität und Stupidität der heutigen Filmproduktion beigetragen.

Das soll nicht heißen, daß unsere Sünden, sofern es Sünden sind, an Umfang und Schwere den Bücherverbrennungen der Faschisten oder den Konzentrationslager-Methoden der Sowjets gleichkommen. Wohl aber soll damit gesagt sein, daß der Begriff "Freiheit" auch in dieser Hinsicht neu definiert werden muß.

G. A. Borgese

(Professor an der Universität Chikago)