Gute Ansichten sind wertlos. Es kommt darauf an, wer sie hat. Karl Kraus

Wer wußte schon davon?

Der französische Kultusminister André Malraux will den Louvre in Paris in Etappen zum größten Museum der Welt ausbauen lassen. Es sollen mindestens 50 neue Säle geschaffen werden. Dann wird man viele von den 6000 Kunstwerken zeigen können, die heute, magaziniert, dem Publikum unzugänglich sind. Dazu gehören sieben Rembrandts, zirka 20 van Dijks, im ganzen über 300 Bilder holländischer Maler des 17. Jahrhunderts, 500 Bilder französischer. Maler des 18. Jahrhunderts. Auch Bilder der Schule von Barbizon gehören dazu. Man stutzt: sollten etwa auch in anderen Museen der Welt ähnlich große Schätze magaziniert sein?

Rücksicht und Nachsicht

Eine seltsame Abstimmung veranstaltete Marlene Dietrich bei ihrem Auftreten in Tel Aviv, Sie bat das Publikum, durch Handzeichen zu bekunden, ob die "Lili Marleen", einst ein Marschlied des deutschen Afrika-Korps, erwünscht sei. Nur bei einer Veranstaltung gab es ein "Nein", das Marlene davon abhielt, ihr Paradestück zum besten zu geben.

Ein neues Gesicht der Sagan

Françoise Sagan ist unter die Journalisten gegangen. In der Pariser Wochenzeitung L’Express veröffentlichte sie einen Artikel über die Folterungen der jungen Algerierin Djamila Boupacha (zu denen auch Simone de Beauvoir in Le Monde Stellung genommen hatte); für das gleiche Blatt schreibt sie jede Woche eine Filmkritik. Ihr J’accuse: erschüttert und erschütternd; ihre Filmberichte: scharfzüngig, mit einem gewissen Lächeln...