Es wird ständig schwieriger, einzuschätzen, was sich an der Londoner Börse bis zum Jahresende noch ereignen wird. Daher ist die zögernde Haltung der Aktienmärkte verständlich, zumal die letzten Veröffentlichungen zeigen, daß die von der englischen Regierung verhängten Restriktionen ein Nachlassen des Geschäftstempos bewirkten. Im Augenblick wird die Tendenz von den politischen Unruhen in Afrika überschattet, jedoch nur, soweit es den Gold- und Kupfer-Sektor anbelangt. Dagegen zeigten Öl-Aktien trotz der Enteignungen auf Kuba größeren Widerstand. Bemerkenswert dabei ist, daß die SHELL-Aktien im Augenblick eine Rendite von 5 1/2 vH aufzuweisen haben. Besonders fest ist die Börse auf dem Industrie-Sektor, der von Anlegern bevorzugt wurde. Nachfrage kam besonders von Instituten und kleineren Anlegern-

Es herrscht der Eindruck vor, daß die breite Käuferschicht die weitere Entwicklung der Tendenz abwartet. Die zur Zeit abnehmende Umsatztätigkeit an der Börse dürfte aber nicht den ganzen Sommer anhalten. D. S.

*

Bei der Sektkellerei C. A. Kupferberg & Co., Mainz, werden für 1959 16 vH Dividende verteilt. Die Hauptversammlung stimmte dem Vorschlag der Geschäftsleitung zu, das Grundkapital durch Umwandlung von Rücklagen um DM 634 500, auf DM 1 903 500,– durch Ausgabe von neuen, auf den Namen lautenden Aktien zu erhöhen. Ferner wurden die persönlich haftenden Gesellschafter ermächtigt, mit Zustimmung des Aufsichtsrates das Grundkapital der Gesellschaft bis zu DM 634 500,– durch Ausgabe von neuen, auf den Namen lautenden Aktien gegen Bareinlagen innerhalb von 5 Jahren zu erhöhen.