Der Bundesrat hat die Verordnung vom März 1956 über die Lkw-Maße und -Gewichte durch eine, neue Verordnung ersetzt. Damit ist ein 32-t-Lastzug gewährleistet, mit einer 10-t-Antriebsachse und einer Doppelachse bis zu 16 t, wobei für Lastzüge die höchstzulässige Länge 16,5 m beträgt. Der Bundesverkehrsminister hat erklärt, daß diese neuen Maße jetzt für längere Zeit gelten werden.

Auch andere Vorschriften des Straßenverkehrsrechts werden geändert. So wird die "Führerscheinfreiheit" für Mopeds aufgehoben. Ab 1. April 1961 wird es einen Führerschein Klasse V geben. Den Führerschein der Klasse II sollen ab 1. August 1960 nur noch Personen erhalten, die mindestens 21 Jahre alt sind. Dagegen hat sich der Bundesrat der Ansicht der Bundesregierung nicht angeschlossen, der Führerschein Klasse III (Pkw) solle nur an Personen erteilt werden, die mindestens 20 Jahre alt sind. Der Bundesrat plädierte dafür, es bei 18 Jahren zu belassen. Nach Lage der Dinge wird die Bundesregierung diesen Vorschlag annehmen, da die Verordnung nur mit Zustimmung des Bundesrats in Kraft treten kann.

Nachdem das Plenum des Bundesrats grünes Licht für die neuen Lkw-Maße gegegen hat, stellen sich einige neue Probleme. Der Nachholbedarf an Lkw wird auf etwa 2 Mrd. DM veranschlagt, d. h. man erwartet einen Bedarf von etwa 10 000 neuen Lkw. Vom Transportwesen ist mit Erleichterung vermerkt worden, daß die neue Verordnung für die im Verkehr befindlichen Lastkraftwagen, die den neuen Maßen nicht entsprechen, zeitlich gestaffelte Auslauffristen vorsieht.

Zahlreiche Produzenten von Lastkraftwagen haben bereits die den neuen Maßen entsprechenden Typen entwickelt und letzte Vorbereitungen für die Produktion getroffen. Bei den neuen Nutzfahrzeugen handelt es sich um schwere Lkw zwischen 180 und 200 PS zum Preis von rund 50 000 DM. Die Industrie erwartet einen solchen Boom, daß die Produktion zunächst nicht nachkommen wird. Es ist allerdings fraglich, ob es für die Hersteller von Nutzfahrzeugen sinnvoll wäre, die Kapazitäten deswegen auszubauen; denn ob es später möglich ist, neu errichtete Kapazitäten regelmäßig auszunutzen, hängt von der künftigen Verkehrspolitik ab. -le.