"Die in der ganzen Welt mit festverzinslichen, an die Landeswährung gebundenen Werten gemachten Erfahrungen müssen dazu führen, den Anteil an Grundbesitz und in Aktien mit vollem Sachwertcharakter auf mindestens zwei Drittel des Vermögens zu erhöhen. Sind Aktien mit beschränktem Sachwertcharakter im Portefeuille, so wird der Anteil entsprechend höher zu bemessen sein.

Dagegen ist nicht empfehlenswert, das Vermögen ausschließlich in Sachwerten, namentlich in Aktien, anzulegen. Gute staatliche Obligationen, Renten, gute Staatsanleihen und Pfandbriefe sind in Zeiten der Depression eine Reserve an Mitteln, die sich leicht flüssig machen lassen. Das Publikum wendet sich dann wieder mehr den festverzinslichen Werten, deren Kurse steigen, zu, während die Aktienkurse tiefer sinken als gerechtfertigt. In solchen Zeiten sind Aktien durchzuhalten. Es ist mit Nachdruck darauf hinzuweisen, daß Sachwerte einen Schutz gegen die Geldentwertung bieten, nicht aber gegen Wertschwankungen."

Bis zur nächsten Woche! Ihr Securius