Vorläufig ist mit einer Änderung des Umsatzsteuer-Systems in der Bundesrepublik nicht zu rechnen. Das vom Bundesfinanzministerium zur Diskussion gestellte "Mehrwertsteuer-System" nach französischem Muster ist vom Bundeskabinett wegen seiner Auswirkungen auf den Außenhandel abgelehnt worden. Es würde den Export um 1,5 Mrd. DM verbilligen und den Import um 1,1 Mrd. DM verteuern.

Bürger der Bundesrepublik und Westberlins dürfen Grundbesitz in der Sowjetzone nicht mehr erwerben. Auf Grund einer vertraulichen Dienstanweisung darf keine Sowjetzonen-Verwaltungsstelle derartige Verträge, gleichgültig, ob Kauf-, Tausch- oder Erbauseinandersetzungsvertrag, mehr genehmigen.

Frankreich hat den Restbetrag des 1958 bei der ehemaligen Europäischen Zahlungsunion aufgenommenen Sonderkredits von 150 Mill. Dollar vorzeitig zurückgezahlt. Der Kredit sollte ab Anfang 1960 in Monatsraten von 5 Mill. Dollar zurückgezahlt werden. Die französische Auslandsschuld (einschließlich langfristige Schulden) ist aber immer noch 500 Mill. Dollar größer als die amtlichen Währungsreserven.

In Ghana ist seit dem 1. August 1960 der Import von südafrikanischen Waren verboten. 1959 hat Südafrika Waren im Werte von 2,2 Mill. Pfund nach Ghana exportiert. Schiffe, die südafrikanischen Gesellschaften gehören, dürfen den Hafen von Ghana nicht mehr anlaufen, und den Fluggesellschaften, die den Flugplatz Accra benutzen, wurde verboten, Passagiere mit südafrikanischer Staatsangehörigkeit zu befördern.