Wirtschaft

+ Weitere Artikel anzeigen

DIE ZEIT

Emblem an der Grenze

Den Sportlern aus der DDR, auch den Angehörigen der kleinsten Vereine, die zu einem simplen Sonntagsspiel in die Bundesrepublik reisen, wird an der Grenze von Ulbrichts Funktionären dessen Spalter-Emblem angesteckt: Hammer und Zirkel auf dem traditionsreichen Schwarz-Rot-Gold.

Der Bundeskanzler mußte handeln

Vor den "Gefahren des zweiten Fernsehens" als einem möglicherweise explosiv wirkenden Fremdkörper in unserer Demokratie warnte in der vorigen Ausgabe der ZEIT unser Mitarbeiter Theodor Eschenburg.

Viele Köche am Kongo

Wenn es nur darum ginge, im Kongo ohne gelernte Verwaltungsbeamte zu regieren, ohne Ärzte Krankenhäuser zu betreuen, ohne Techniker Eisenbahnen, Fabriken, Wasserwerke in Gang zu halten, und aus leeren Kassen Gehälter zu zahlen, was alles nur mit den Fähigkeiten eines Zauberkünstlers zu bewerkstelligen ist – wenn es nur allein darum ginge, müßte man schon verzagen.

Weg mit ihm!

Lord Russell of Liverpool, von 1946 bis 1951 in hoher juristischer Stellung bei den britischen Streitkräften in der englischen Besatzungszone, dann später bekanntgeworden als Verfasser des Buches „Die Geißel des Hakenkreuzes“, besuchte kürzlich nach neun Jahren zum ersten Male die Bundesrepublik, um Menschen und Verhältnisse an Ort und Stelle zu studieren.

Sie sagen Europa...

In Bonn unterhalten sich der 84jährige deutsche Bundeskanzler und der 66jährige britische Premierminister. Dabei ist ein Wort, das den Dolmetschern allzu geläufig von der Zunge geht, sicherlich mehr als einmal gefallen: Europa – Europe.

Vertrauen zwischen Schwarz und Weiß

Es ist großartig, wie Iain Mäcleod, der englische Kolonialminister, und Dr. Hastings Banda, der Führer der Malawi Congress Party, sich mit Vernunft und gegenseitigem Vertrauen über die Zukunft Njassalands geeinigt haben.

Zeitspiegel

„Die Äußerungen, die Herr Tschombe unter belgischer Protektion von sich gibt, haben ungefähr soviel Gewicht wie das, was seinerzeit der König der Belgier sagte, als er im Krieg unter dem Schutz der Nazis stand.

Streit um eine Vokabel

Wenn heute von der Abrüstung die Rede ist, geht es nur noch um Propaganda Am Vorabend der UN-Beratung in New York

Indro Montanelli:: Hat sich Fanfani gewandelt?

Intelligent, ehrlich und unermüdlich, klarsichtig und entschlossen, nur das Beste zu wollen – all diese guten Eigenschaften werden Fanfani zugeschrieben, auch jene andere Eigenschaft freilich, er trage, wie jeder Toscaner, eine Tendenz zum Schisma, zur Teilung, in sich.

Brandt antwortet Lemmer

Der Bundesminister für Gesamtdeutsche Fragen, Ernst Lemmer hat in der ZEIT vom 5. August „vor Illusionen gewarnt“. Er bezog sich dabei auf meinen Beitrag in der ZEIT vom 22.

Militarismus 7:1

Die Propagandisten in Moskau und Ostberlin haben ein altes Thema neu aufgewärmt: Die angebliche Verletzung des Potsdamer Abkommens durch die Westmächte.

Ein Prophet wurde Politiker

Rascher als erwartet, hat die nach dreijährigem Zwischenspiel wiederhergestellte Solidarität der vier „klassischen“ demokratischen Parteien der Mitte, die dem Kabinett Fanfani eine solide parlamentarische Grundlage gibt, politische Früchte getragen.

Der Beamte und die Meinungsfreiheit

Frau Professor Renate Riemeck, Professor für Geschichte an der Pädagogischen Akademie in Wuppertal ist Mitte Juli durch einen Erlaß des Kultusministers aus der Prüfungskommission abberufen worden.

Der alte Mann und der Kaffee

Ich bitte das Gericht zu bedenken, daß der Angeklagte in den letzten fünfzehn Jahren nur dreimal strafbare Handlungen begangen hat, sein verbrecherischer Impuls also nicht mehr permanent ist“, sagt der Verteidiger.

Großmut am Samstag

Ich war um acht Uhr da. In der großen Werkhalle war niemand. Auf dem Hof pinselte ein Lehrling müde an einer Karosserie herum.

Hamburg: „Hier liegen nur Hunde“

Der Herr im schwarzen Anzug sagte; „Es gibt keinen schöneren Platz.“ Er trat ein paar Schritte zurück und die Dame legte einen Strauß Rosen auf den Hügel.

Das Werk Franz Kafkas

Ein Herausgeber rechtfertigt seine Arbeit und antwortet auf Vorwürfe der Kritik

Was bedeutet denn dieses Gedicht?

Wenn man es ebensogut in Prosa sagen könnte, wäre das ganze Gedicht überflüssig... Wir kennen die alten Argumente. Und dennoch: so ganz unberechtigt ist die Frage nicht.

51:13 für die Sowjetunion

Zehn russische und zehn bundesdeutsche Schachspieler sitzen einander zu friedlich-verbissenem Mannschaftskampf in Hamburg gegenüber.

Ein unfreundlicher Druckfehler

Als wesentliche Neuerung auf dem rundfunktechnischen Gebiet kann in den Analen der Rundfunkgeschichte vermerkt werden, daß erstmalig in Europa Geräte mit vier Wellenbereichen erscheinen, d.

Denk’ ich an Deutschland...

Ich will nicht sagen, daß Heine niemals um den Schlaf gebracht wurde, wenn er am Tage oder in der Nacht an Deutschland dachte – aber bestimmt nicht in diesem besonderen Fall, wo er es so zitierbar zu sagen schien.

Zeitmosaik

Das hessische Kultusministerium ernannte Dr. Bernhard Grzimek, Direktor des Frankfurter Zoos, umstrittener Buch- und Filmautor, Alleinunterhalter im Deutschen Fernsehen, zum Honorarprofessor an der veterinärmedizinischen Fakultät der Universität Gießen.

Kinobekanntschaft

Jeden Abend ging ich mit Inge ins Kino. Für sie gab es nichts Schöneres. Ich dachte: Gut, für zwei, drei Stunden sind wir versorgt.

Mein Gedicht: Do taget ez

(Der Ritter:] Ach, wird mir je wieder im Dunkel der Nacht ihr schöner Leib aufleuchten, weißer noch als Schnee? Der betrog meine Augen, mir schien, er leuchtete vom Glanz des aufgehenden Mondes – da brach der Tag an.

Träume eines Expressionisten

Farben ohne Zahl! Ich werde in eine Ölfarbenfabrik einheiraten. Meine Frau wird mir je tausend Tuben Umbra, Ocker, Kobalt, Kremserweiß und Krapplack in die Ehe bringen.

Seine Welt hieß Dublin

Nur wenige Autoren haben die Erfahrung ihrer jungen Jahre so ausschließlich zum Stoff ihres späteren Lebenswerkes gemacht wie James Joyce.

Unmoral ohne Zittern

Wenn nicht vor zweihundert Jahren ein schwärmerischer Schönheitssucher, der einen Tod von grauenvoller Häßlichkeit fand, wenn nicht Winckelmann der Antike „edle Einfalt und stille Größe“ nachgerühmt hätte – wie gut könnten wir uns mit dem Klassischen unterhalten! Zu einer Zeit, in der das Edle und das Große rings um ihn geradezu wild gedieh, suchte er es in verflossenen Jahrtausenden, und diesem halbgewollten Irrgang haben wir es zuzuschreiben, daß uns die Antike gipsern anblickt aus leeren Augenhöhlen, von denen die Farbe abgefallen ist.

Ein Held und liebenswert

Auch literarische Optimisten klagen, daß die großen europäischen Romane des letzten Dezenniums an den Fingern einer Hand (großzügig: beider Hände) herzuzählen seien.

Gleichgewicht in Frankreich

Die Zwischenbilanz, die Frankreichs Finanzminister Wilfried Baumgartner über die Entwicklung der Wirtschaft und der Finanzen seit Anfang dieses Jahres gezogen hat, ist weder besonders positiv noch besonders negativ.

Lehrlinge wählen „moderne“ Berufe

Nicht nur um die vollwertige Arbeitskraft, auch um den Lehrling und Anlernling wird zur Zeit ein Wettbewerbskampf bis aufs Messer geführt.

Der Auto-Boom

Im ersten Halbjahr 1960 wurden im Bundesgebiet mehr als eine Million Kraftwagen produziert. Das waren etwa 25 vH mehr als in der gleichen Zeit des Vorjahres.

Zeitraffer

Der Blessing-Plan zur Abschöpfung der Liquidität ist unter Dach und Fach. Die Kreditinstitute haben sich verpflichtet, Schatzanweisungen mit einer Laufzeit von zwei Jahren zu übernehmen und sie für die volle Laufzeit festzulegen.

Sorgen der britischen Volkswirtschaft: Tradition bremst Wachstum

In den britischen Kommentaren über die gegenwärtigen Integrationsbestrebungen in Westeuropa schwingt nicht selten ein besorgter Unterton mit: er ergibt sich aus dem Umstand, daß die englische Volkswirtschaft dem Wachstumsrhythmus der EWG-Länder bisher nicht zu folgen vermochte.

Verhandlungspause im Luftkampf

Das Frohlocken skandinavischer Blätter über die für das Scandinavian Airlines System (SAS) ungewöhnlich günstige Interimslösung im Luftrechts-Streit zwischen der Bundesrepublik und Skandinavien ist ebensowenig angebracht wie die hierzulande laut gewordene Kritik über Inkonsequenz des Unterhändlers, Botschafters Lahr.

Erträge nicht sichtbar

Die Stammaktionäre der Lenz-Bau AG, Hamburg, sind in der bedauernswerten Lage, nach dem Kriege noch keinen Pfennig Dividende gesehen zu haben.

Pariser Börse: Rüstungs-Boom?

Für die Pariser Börse haben sich die Regierungsdekrete über die regelmäßige Veröffentlichung der Umsatzzahlen der Gesellschaften, sowie der Zwang, die Zusammensetzung der Effektenportefeuilles aller notierten Unternehmungen zu veröffentlichen, bewährt.

Hellere Kimm für DG „Neptun“

Die Dampfschiffahrts-Gesellschaft „Neptun“, Bremen, die in der nahen und mittleren Linienfahrt nach Skandinavien, nach den Ostseehäfen sowie nach Spanien/Portugal und nach Westafrika (hier in Gemeinschaft) tätig ist, nimmt an, daß jetzt auf Grund von Maßnahmen der für die Fahrt nach der Ibero-Halbinsel zuständigen Konferenzen das Ergebnis besser wird.

Siegerland gehört zur Hüttenunion

Lange hat die Dortmund-Hörder Hüttenunion AG auf diesen Tag warten müssen. Aber jetzt ist sie endlich in der Lage, ihren Aktionären mitzuteilen, daß die Hohe Behörde der Europäischen Gemeinschaft für Kohle und Stahl nunmehr den seit geraumer Zeit beantragten Erwerb der Aktienmehrheit der Hüttenwerke Siegerland AG genehmigt hat.

Spiegel des Kapitalmarktes

Die Einlagenentwicklung der Deutschen Girozentrale – Deutsche Kommunalbank – als Zentralbank der regionalen Girozentralen entsprach auch 1959 im wesentlichen der Lage am Geldmarkt.

+ Weitere Artikel anzeigen