Wie ist es eigentlich erklärlich, daß hier im Gießener Bahnhof die DPs Reichsmark zum Kurs von 50 vH aufkauften, obwohl bereits am Rundfunk der Umtausch 1 : 10 bekanntgegeben warf

Böse Beispiele verderben gute Sitten! Amerika spürt jetzt am eigenen Leibe, wohin solche Beispiele führen! Es muß sich jetzt von einem Kleinstaat wie Kuba mit der Münze heimzahlen lassen, die es selbst einst in Umlauf setzte! Und Kuba wird nicht der letzte sein.

Johannes Schmiedchen, Gießen

*

Was die "Moral" angeht, so sei daran erinnert, daß die derzeitigen US-amerikanischen Guthaben in Deutschland zumeist kommerzialisierte Kriegskontributionen (Dawes-, Young- und ähnliche Anleihen) waren, also schlicht und einfach erpreßte Forderungen auf Grund der "Kriegsschuldlüge", der Verleugnung der "14 Punkte" Wilsons und des uneingeschränkt verbrecherischen Versailler Friedensdiktates. Daß dann folgerichtig auch Hitler keine sonderliche Neigung verspürte, diese Gelder zurückzuzahlen, kann man heute noch verstehen. Und selbst wenn er guten Willens gewesen wäre, seine seinerzeitige wirtschaftliche und devisentechnische Lage ließ überhaupt keine andere Lösung zu.

Bei der Währungsumstellung 1948 soll ein US-Bürger, der auch heute noch umstrittene Mr. Tenenbaum eine Hauptrolle gespielt haben. Die Währungsreform erfolgte, auf Diktat der Alliierten und mit den in den USA. gedruckten neuen Geldscheinen. Deutsche ,Sachkundige" durften sich vielleicht äußern, aber garantiert nichts entscheiden. Die Währungsumstellung war somit mitnichten eine "interne Angelegenheit" ... Der Fall lag genau umgekehrt...

Die so prächtig davongekommenen "Sachwertbesitzer" – darunter auch die ausländischen – stellen nur eine dünne Privilegiertenschicht dar. Die Masse der Deutschen hatte praktisch kaum bessere Möglichkeiten als Ausländer, diesem Debakel zu entgehen. Wir "Normalverbraucher" sind zum zweiten Male inerhalb vierzig Jahren um die Früchte unserer Arbeit, um unsere Ersparnisse, Lebensversicherungen und so weiter, betrogen werden. Und dieses Mal geschah es auf alliierten Befehl.