Jeder Poet wird von kaltem Grauen gepackt bei der Frage, die ihn banausenhaft dünkt: Was bedeutet denn dieses Gedicht?

Viele Leser sehen sich, gerade bei Versen, wie sie heute geschrieben werden, immer wieder veranlaßt zu der Frage: Was bedeutet denn dieses Gedicht?

Wenn man es ebensogut in Prosa sagen könnte, wäre das ganze Gedicht überflüssig... Wir kennen die alten Argumente. Und dennoch: so ganz unberechtigt ist die Frage nicht. Die Aufgabe der Interpretation ist es eben auch, ein Gedicht "verständlich" zu machen. Zu Unrecht fühlt sich eine andere, vorherrschende Interpreten-Schule überlegen, der es oft nur darauf anzukommen scheint, auf Kosten des Dichters geistreich zu tun. Rilke selber ist viel verständlicher (auch lesenswerter) als viele Rilke-Interpreten.

Hier folgt ein Gedicht von Peter Rühmkorf. Wenn Sie es gleich verstanden haben, dann sind Sie klüger, empfindsamer, junger Dichtung leichter aufzuschließen, als einer von uns es war. Der sagte: wie das klingt! – der fragte: aber was bedeutet es eigentlich?

Von der Praxis her: der Notwendigkeit, aus der Lyrik unserer Zeit (welche uns bündelweise Kummer und Erheiterung bringt) die Lyrik der ZEIT auszuwählen, ergaben sich Frage und Antwort. Wir wollen sie einmal abdrucken. Es könnte ja sein, daß manchem damit geholfen wird, der auch ein bißchen verwirrt ist von dem, was unsere jungen Poeten bewegt, und der es von sich aus nicht wagen würde, sie zu stellen, die banausenhafte Frage: Was bedeutet denn dieses Gedicht?

So zum Beispiel möge man es verstehen:

"Was machst du dich aus dem Staub, Schönhäutige, wem willst du denn entgehen? Zwar ich weiß, so leicht findest du an nichts Gefallen, aber dies wäre vielleicht doch ein Spaß, an dem du dein Vergnügen hättest: Wenn eine Schar von schwarzen, erkalteten Sternschnuppen (und zwar, um genau zu sein, von Leoniden, die besonders im Nebelmond November auftreten und aus dem Sternbild des Löwen zu kommen scheinen, dem sie denn auch ihren Namen verdanken) beim flüchtigen Durchstreifen der Erdatmosphäre kurz aufglühte.