Von Thilo Koch

Thilo Koch hat den Philosophen Karl Jaspers in dessen Haus in Basel für das Fernsehen im März dieses Jahres interviewt. Der dabei aufgenommene Film wurde am 10. 8. 1960 im NWRV-Hamburg in der Reihe "Aus erster Hand" gesendet, in der von Zeit zu Zeit "führende Persönlichkeiten unserer Zeit" befragt werden. Zu dem Vorwurf der WELT, Koch hätte sich Jaspers’ Thesen freundlich lächelnd angehört, erwidert dieser: "Es ist nicht Sache eines Interviewers, ein Streitgespräch zu führen; er soll zuhören und versuchen, den Partner zu klarer Stellungnahme zu bringen." Das Kuratorium Unteilbares Deutschland hat Karl Jaspers zur Diskussion nach Berlin eingeladen.

Wie lauten die Einwände gegen Jaspers, wenn wir sie ihres gekränkten Überschwangs entkleiden und den Versuch machen, sie mit wenigen Worten zu skizzieren:

CDU-Sprecher: Jaspers vergißt das Selbstbestimmungsrecht, wenn er die Wiedervereinigung als irreal bezeichnet.

SPD-Sprecher: Es ist eine blutleere Illusion zu glauben, östlich des Eisernen Vorhangs sei Freiheit ohne Wiedervereinigung möglich.

FDP-Sprecher: Berlin ginge verloren, wenn der Anspruch auf Wiedervereinigung aufgegeben würde; ganz Deutschland würde kommunistisch.

BHE-Sprecher: Ein Schlag ins Gesicht jedes vaterländisch empfindenden Deutschen.