In den nächsten Wochen ist mit einem ruhigen Börsenverlauf zu rechnen

An der Londoner Börse erwartet man vorerst keine größeren Kurseinbußen. Die Wahrscheinlichkeit, daß die Kreditrestriktionen nicht verstärkt werden, hat die Aktien der Banken und Teilzahlungsinstitute von dem bisher spürbaren Druck befreit. Aktien von Stahlgesellschaften, die nicht an die Kraftfahrzeugindustrie liefern, bieten nach Ansicht der Börse eine gesunde Anlage für die nächsten zwölf Monate.

Die unregelmäßige Haltung der Börse läßt die Schlußfolgerung zu, daß die breite Schicht der Anleger noch nicht zu einer klaren Meinung gekommen ist. Da man mit neuen, günstigen Faktoren vorerst nicht rechnet, wird der Börsenverlauf in den nächsten zwei Monaten wahrscheinlich weiter ruhig bleiben; zumal die Anzahl der Gesellschaften, die in diesem Zeitraum ihre Geschäftsberichte vorlegen, gering ist. Weiterhin sorgen auch Wall Street, die internationale Lage sowie die zur Zeit anlaufenden langen Schulferien und Urlaubswochen dafür, daß vorläufig keine größere Aktivität zu erwarten ist. Ihre große Belastungsprobe wird die Londoner Börse nicht vor Ende dieses Jahres zu bestehen haben. Dann jedoch wird der Verlauf der amerikanischen Wirtschaft für 1961 klarer zu sehen sein, und somit auch die Aussichten für Wall Street und den britischen Export. Diese Faktoren werden höchstwahrscheinlich das Schicksal der britischen Aktienkurse für 1961 bestimmen. Sch.