Die Ernstzunehmenden sind natürlich die anderen, Männer wie Weiber. Meist breit, mit energisch-fleischverhangenen Gesichtern, die Fahrer; sämtlich fähig, ’ne abstrakte Kleinplastik notfalls als Büchsenöffner zu verwenden; (ich bin nicht für’s Moderne; man hat es vielleicht schon gemerkt). Die Frauen meist "Lieschen", mit leicit gezerrtem Defensor virginitatis, aber handfest: weder ist die Brust, vorn. Tarn und Tara, noch hinten die Porta Nigra.

Die betreffende breitschultrige Fünfzigerin hatte ich übrigens schon öfter hier gesehen; stets leicht be-bowlt, so daß die Stimme ein entzückend hoher heiserer Baß wurde. Eben erklärte sie vermittelst desselben: "Mein Vater war Trommler beim Zaren: bei mir ist alles Natur!" (Eine Logik, die mir zwar gewagt, ihrem heutigen Partner jedoch anscheinend legitim vorkam, denn er nickte eifrig. Seinen Beruf erkannte ich, als er dann gleich allein abfuhr: er machte seinen Weekendausflug im Leichenauto. Und ich stellte mir das eine Minute lang illustriert vor. Bis ich kichern mußte).

Meine zwei Nachbarn auf der anderen Seite bestellten sich erst ‚,’ne Schachtel Zie’retten", (der eine noch zusätzlich "Pfefferminzbruch"); und dann machten sie folgendes: Jeder tat in sein leeres Glas zwei gehäufte Teelöffel Nescafé und goß dann frische Coca-Cola drüber: das schäumte hoch; dick und gelbbraun; alles schien sich aufgelöst zu haben; sie schlürften und lächelten technoid. (Das muß ja auch toll aufpulvern! Ma’ probier’n). Mit solchem Trank im Leibe hatten sie dann freilich gut ketzern, lästern und erzählen:

Von dem Kehlkopfoperierten, dem die Russen die silberne Kanüle aus dem Halse geklaut hatten; (dabei hatte er noch "Wilke" geheißen, was ja bekanntlich vom slawischen "Wölk", gleich "Wolf", kommt: es hatte alles nichts genützt!)

"Wat hat sich ’ne Hausanjeschtellte vadient, die 60 Jahre in een- und derselbn Famielje jearbeit’ hat?": ‚,’ne Urkunde von’n Landrat", entschied der andere pomadig. Auch wollten sie, relata refero, Deutschland neutralisieren und entwaffnen; und dann noch ’ne solid-lose Konföderation "zwischen Bonn und der DDR"; und ihre Begründung war, wie immer bei Fernfahrern, so dumm gar nicht. Sie gingen nämlich von der Fünf-Prozent-Klausel aus und einem künftigen Weltstaat: in dessen Parlament wäre "Bonn" dann nämlich mitnichten vertreten! "Denn fünf Prozent von drei Milliarden, der mußte dir ma’ ausrechnen, det sind hundertfuffzich Milljon’!". (Und der andere nickte, vorgeschobenen Untergelipps, à la "Ja bei uns schtimmt e’em ooch nich alles".) – "Mensch, du liest noch Karl May?! Bei dem kommt doch nich een Auto, vor! Da reiten se doch noch uff Pferden rum, wie beim Ollen Fritzen – det hat doch keene Zukumft!" – (Und endlich fing er an, von "Erlebtem" zu erzählen – darauf hatte ich gewartet; darauf warte ich immer; ich warte ja überhaupt auf nichts anderes. Schon kam ich mir wieder vor wie bei Homers: los: skin the goat!)

Der Betreffende – (ich will ihn geheimnisvoll "den Betreffenden" nennen. Das paßt für viele: Dürre in Niedersachsen; dafür Überschwemmungen in Salzburg?: "Der Betreffende hat wieder mal falsch disponiert!") – war "im Westen" zu Besuch gewesen, Jubeltrubelheiterkeit; und hatte, da seines Zeichens Omnibusunternehmer, auch hiesige Tankstellen und Autohändler frequentiert. Neidisch die besterhaltenen Gebrauchtwagen gemustert – auf einmal blitzte sein Blauauge: war das nicht dort derselbe Autobus wie "seiner"? Natürlich, nur viel fescher, und fast wie neu. – "Den müßte man haben!"

Handelseinig wurde man relativ rasch; denn der Betreffende war im Nebenberuf auch noch HO-Leiter, und da fällt ja bekanntlich immer einiges ab. Nur hatte "seiner" hinten noch zwei ovale Fenster drinne: ? : "Die schneiden wa rein!"