O. F., Hamburg

Ist es eigentlich erlaubt, in der westdeutschen Öffentlichkeit das Zonenemblem zu zeigen?" Diese Frage stellte ich dem Geschäftsführer des Hamburger Sportbundes, Heinz Güsmann, der Staatlichen Pressestelle, dem Oberregierungsrat Schneider vom Verfassungsschutzamt, der Polizeipressestelle, dem Sachbearbeiter der Polizei, dem Adjutanten des Polizeisenators, Hauptkommissar Hofmann, und schließlich dem leitenden Kommissar vom Polizeirevier 115. Keiner von ihnen wußte darauf eine Antwort; ich aber wollte es wissen – und erstattete Anzeige ("Ich gebe zu Protokoll", ZEIT Nr. 39). Nun bekam ich diesen Brief:

Der Leitende Oberstaatsanwalt bei dem Landgericht

Aktenzeichen: 141 Js 119 1160

Auf Ihre Anzeige vom 16. 9. 1960 wegen Tragens des Abzeichens "Hammer und Zirkel" durch Sportler der SBZ anläßlich der IV. Kegelweltmeisterschaft in der Kegelhalle Rönnhaidstraße:

Ich habe keine Veranlassung, ein Ermittlungsverfahren einzuleiten.

Eine strafbare Handlung liegt nicht vor. Ein gesetzliches Verbot, dieses Abzeichen zu tragen, besteht nicht.