Damals – Jahrzehnte nach dem Tode der düsteren Herrscherin Makabra – war in Postmakabrien, auch Lätitianien genannt, viel los. In aller Unschuld – auch Makabras Paladine waren tot oder verschollen, und zählebigen Gerüchten, der eine oder andere jener einst gefeierten Finsterlinge beschäftige sich unter der Maske des Biedermanns in unserer Mitte mit Bienenzucht und Anfertigung von Okarinen, heimlich auch mit Denkmalsentwürfen für "sie" sowie mit Wiederholung alter Planspiele, konnten oder mochten wir nicht nachgehen, wir waren voll ausgelastet, dafür sorgte unsere Emsigkeit: enorm.

"Es hat alles auch sein Gutes" – diesen Satz unserer äußersten Innerlichkeit sahen wir unversehens wundervoll verwirklicht: gleich kribbelnden Ameisen aktiviert von dem freilich nie ausgesprochenen geschweige denn geglaubten Bedürfnis, alle makabrischen Reminiszenzen mittels Ignorierens zu tilgen, ging es uns zufolge unserer erwähnten neuen Emsigkeit glänzend und glänzender. Soweit erinnerlich, auch in kultureller Hinsicht – denn so up to date wir die gleichfalls stillschweigend und irgendwie zustande gebrachte Übereinkunft auch fanden, auf ohngefähr allen künstlerischen Gebieten wären wir hinter dem Mond daheim, so obskur unsere eigenen im Vorbeigehn genau durchschauten Bemühungen auf diesen Sektoren also auch sein oder auch nicht sein mochten: wir hatten es einfach! Wir standen am Strand und empfingen, was die Wellen uns zutrugen, mag sein auch mancherlei Treibgut, das keines war, uns gefiel’s, genau hinzusehn wäre total unzeitgemäß und vor allem nicht unser Anliegen gewesen, wir hatten Wichtigeres zu tun, mochten sich die unsertwegen in Mitleidenschaft gezogenen sogenannten produktiven Kräfte in Stoizismus üben und ihre Sache, wenn’s ihnen Spaß machte, der Nachwelt überlassen, überantworten – uns ging es um anderes, es ging uns phänomenal.

"Und nicht zu denken war mein Sinn" – wann je wenn nicht damals hätten wir das Glück gehabt, diesem, pardon, fast hätte ich gesagt "Dichterwort", dieser latent kategorischen Halbmaxime vollendet und vor allem sooo mühelos nachzuleben? Panem et circenses, und in welcher Hülle (von Spielen!) die Fülle – nicht des Brots allein! Ich träume. Ich erinnere mich jenes wahrlich einmaligen Abends, der den berühmten Zauberer im Einsatz sah. Auch ich war natürlich geladen. Dies war keiner der Abende, die man wahrnahm, um gesehen zu werden und zu sehen: Huhn und Pfau, Esel und Lamm, Fuchs und Schakal! (Wölfe gab es nicht mehr.) Und ich schweige von meinen Freunden, den Hunden. Ich erwähne die Ratte, die, wie und wo immer, auch an jenem Abend in Aktion trat. Im nach alten Plänen wiedererstandenen Konzertsaal erloschen die Lüster über Vertretern von mancherlei: Vertretern der makabrischen wie der vor- und nachmakabrischen Generation, also über Makabragegnern und gewesenen Anhängern, es wurde dunkel über hundert Spielarten zwischen einstigem jetzt abgeschworenem und einstigem und nicht abgeschworenem Makabrismus, zwischen antimakabrischem Lätitianismus, vorlätitianischem und generationslätitianischem Lätitianismus, das Licht erlosch über solchen, die sich zu Makabras Zeiten erfolglos die Absätze schiefgelaufen hatten, um einen Spitzenzipfel von Makabras Macht mit ehrfürchtigem. Finger zu berühren, so wie es erlosch über anderen, die unverhofft und ungewollt in Makabras

höfisches Scheinwerferlicht geraten waren, das

Licht erlosch über jenen, die zu der düsteren Königin Zeit noch Kinder gewesen und schuldlos in die Palastrevolutionen verstrickt worden waren, es erlosch über einstigen Freiwilligen wie über Unfreiwilligen, über denen, die sich promakabrisch geirrt hatten und sich deshalb genierten, wie über den anderen, die sich auf Grund rechtzeitiger Skepsis oder Einsicht oder glücklicher Umstände überlegen oder erhaben fühlten, es wurde dunkel über geheimen und offenen Freundschaften wie über offenen und verborgenen Feindseligkeiten, dunkel über nuanciertem Einanderkennen und Grüßen wie über schlichtem Einandernichtmehrkennen; eine süß narkotische Musik jagte allen gleiche Schauer über den Rücken, die Musik verstummte, der Zauberer erschien, angetan mit goldenem Frack, angestrahlt bis zum alterslosen ausdrucksvollen Gesicht hinauf mit goldenem Licht von unkenntlichen Beleuchtungsquellen her, und wären wir weniger auf der Höhe der Situation und mehr zur Ehrfurcht fähig gewesen, uns hätte etwas wie eine freilich irreführende Ahnung überkommen können, daß es außer uns und unseren großartigen Gegebenheiten noch etwas gebe, etwas anderes, fremd Unbezeichenbares, das... Doch wozu vorgreifen, anstatt den Verlauf des wundervollen Abends mir ins Gedächtnis zu rufen?

Das wäre, zu Teilen, nicht einmal ganz leicht, zu Teilen des Abends, die allein infolge des Zauberers Auftretens in ein wohliges Dämmer sanken, in ein Da- und doch nicht bewußt Sein, eine lustvolle Apathie. Der Zauberer förderte sie zusätzlich mit seinem Tun, er wußte, daß harmlose Geschicklichkeitsdarbietungen uns, sein ins Dämmer zwischen Gold und Lichtlosigkeit getauchtes Publikum, aus unserem schlafähnlichen Zustand nicht gut hervorlocken konnten, er unterschätzte uns auch nicht etwa, er wollte sich, vermute ich, ein wenig stimulieren, er. wollte in Fahrt kommen, zuweilen, später, mochte er auch Verschnaufpausen mit leichten Darbietungen überbrücken wollen, so, als er unsere Herzen – ich weiß nicht wie, ich sagte es schon, wir schliefen ein wenig – mittels sanfter weit ins Parkett hineinreichender Handbewegungen an sich beziehungsweise auf die Bühne zog, ulkig das langsame flachbögige Fliegen bleifarbener Gegenstände, an winzige verbeulte Feldflaschen erinnerten sie und erzeugten beim Aneinanderstoßen in der Luft blecherne Klänge; daß sie sich auf der Bühne bis zur Höhe seines – des Zauberers – Haupts häuften und sodann, von seiner lässigen Hand dirigiert, den Rückflug ins Parkett antraten, wo jeder beiläufig das erste beste vorbeifliegende ergriff, um es wieder einzusetzen oder es vergessen in Händen zu halten, wobei eines da und eines dort und schließlich viele auf den Boden kullerten und ein amüsantes Klappern erzeugten – dies alles gehörte wie die gleiche mit unseren Köpfen angestellte Prozedur zu den netten Beiläufigkeiten des Programms, denen auch dann, wenn wir sie sehr wach erlebt hätten, kaum viel Aufmerksamkeit gezollt worden wäre. Mochte der eine und der andere flüchtig erstaunt seinen eigenen Kopf irgendwann auf den Schultern eines Nachbarn erblicken, der Verwechslung der Köpfe und der Frage nach seinem oder des Nachbarn Eigentumsrecht und Identität von ungefähr innewerden – was ging es uns groß an, was war dabei, wer verlor etwas?

So fände ich es auch läppisch, eigens zu erwähnen, daß man derlei Fragen nicht ernsthaft stellte, wozu so kleinliche Neugier, ihre Gegenstandslosigkeit hätte der weitere Verlauf des Abends ohnehin entlarvt, und das restlos. Erwähnt mag werden, daß während dieser Halbschlafstadien die Ratte, als Freiwillige der hochmakabrischen Epoche vielen noch vage erinnerlich, nun aber unter wechselnden niemand interessierenden Behauptungen von einstiger Verführtheit und scharfem Antimakabrismus um Ansehen bemüht, eifrig im Parkett hin und her wieselnd, mit geller Stimme einstige Unfreiwillige wie auch promakabrische Irr- und Gutgläubige des argen Makabrismus post festum und schlimmer Vergeßlichkeit bezichtigte, hypo thetische Beschuldigungen, mit deren zoologischer Artbedingtheit ihr jedoch nur augenblicksweise gewünschter Erfolg des Aufsehn-Erregens beschie den war, mochte sie immerhin wähnen, ihr Eigengeschrei besage den Anbruch ihrer Sternstunde als Hüterin unserer gesamtlätitianischen Würde! Doch flugs zurück zum Zauberer, zu jenen seiner Darbietungen, die ihn für immer als seines einsamen – mir entfallenen – Namens würdig in mein Gedächtnis woben.