Vorerst ist es allerdings leider noch nicht mehr als eine Idee, Flaschenmilch auch zweiliterweise zu verkaufen. Man kann aber nur wünschen, daß die Verwirklichung nicht zu lange auf sich warten läßt, denn damit würde eine fühlbare Lücke gut geschlossen.

Was doch für die mittlere und große Familie an Milchflaschen hin- und hergeschleppt werden muß! Und da Haushaltführung und Hausarbeit nicht zuletzt auch aus vielen sehr kleinen, im ganzen aber doch wieder ins Gewicht fallenden Obliegenheiten besteht, darf man ruhig daran denken, daß unter anderem das Hantieren mit einer Flasche für zwei Liter Milch etliche kleine Bemühungen bei Aufbewahrung, Säuberung und Transport erspart. Im Kühlschrank wird Platz und größere Übersicht gewonnen, denn selbstverständlich bekäme die erwogene Großflasche eine Form, die den Inneneinteilungen der Kühlschränke angepaßt ist. Aber nicht zuletzt: auf jeden Fall wird der Milchkonsum aus größeren Flaschen – wenn auch nur um Pfennige – billiger.

Da sich auf anderen Gebieten die Einführung von Großpackungen unter Beibehaltung kleinerer Abmessungen bewährt hat, dürfte die geplante Zweiliter-Milchflasche in weiten Kreisen ebenfalls Anklang finden. C. P.