Für die Leser des Literaturteils der ZEIT war sein Name ein Begriff, für viele Kinder dieser Leser wird er es noch lange sein. Drei Kindergeschichten nämlich schrieb Paul Hühnerfeld. "Abfahrt 6 Uhr 09" war die Geschichte einer Internatsklasse und ihrer großen Sehnsucht nach den Blauen Bergen am Horizont. Von dem jungen P. H., dem Studenten, der Kästner verehrte, erdacht und geschrieben, besitzt diese Erzählung jene sachliche Romantik, die zum besten Kinderbuchstil gehört und gleichzeitig das frühe Ideal der Nachkriegsgeneration war, der P. H. angehörte.

"Der Dixi ist an allem schuld", sein zweites Buch, erzählt auch die Geschichte einer Knabensehnsucht nach der Ferne, einer geplanten Flucht ins Irgendwohin. Doch hier sind es nicht mehr nur Einsicht und Kameradschaftsgeist, die den Flüchtling halten; eigene Erfahrung, das eigene, liefer empfundene Leben bieten der Phantasie die andere und neue Lösung.

Auch sein letztes Buch ist eines für Kinder geworden –

Paul Hühnerfeld: "Kiki prahlt immer"; Adam Reitze Verlag, Hambg.; 96 S., 50 Abb., 5,80 DM.

Außer Kiki, dem eitlen Huhn, das nach alter weiser Sitte die Unarten und Albernheiten der Kinder übernehmen muß, ist Kathrinchen die Heldin dieser Geschichte, die der Autor, selber Mädchenvater geworden, seinen und allen anderen kleinen Mädchen erzählt: voll Humor und genußreicher Umständlichkeit, voll selbsterprobter und rechtdosierter Elternmoral fabuliert er vom Petz aus dem Wald, vom brav gewordenen Grauwolf, Kindergeburtstag und Tierweihnachten. Ein Buch, das eine neue Station bezeichnet hat im Bereich der Kinderliteratur. sy